Gästebuch | Impressum | Sitemap    

 
  Home    Aktuelles    Gemeinde-Info    Wirtschaft    Vereine    Bürgerservice    Kontakt  
News Archiv 2011
30 Jahre Frauengymnastik
(Quelle: EL-Kurier vom 07.12.2011)

Seit nunmehr 30 Jahren gibt es in Neulehe eine Frauengymnastikgruppe. In der ein Jahr zuvor gegründeten Frauengemeinschaft war der Wunsch nach sportlicher Betätigung geäußert worden. Damals nahm die Vorstandsmannschaft Kontakt zu der Papenburgerin Helen Rosema (Mitte) auf, die sich bereits in Papenburg einen Namen gemacht hatte. „Aus einen Kurs mit zunächst 18 Abenden wurden 30 Jahre“, sagte Thekla Wester (r.), die zusammen mit Gertrud Röwer (l.) die Übungsleiterin für ihr langjähriges Engagement im Rahmen einer Feier ehrte . Döbber-Foto














Einstimmiges Votum für Gansefort
Overberg und Kemker zu stellvertretenden Bürgermeistern gewählt

(Bericht der Ems-Zeitung vom 24.11.2011)


Gratulation von SG-Bürgermeister Hermann Wocken (l.) und seinem Stellvertreter Andreas Hövelmann (r.) an den neuen Bürgermeister Reinhard Gansefort (Mitte) und seine Stellvertreter Norbert Overberg (2. v. l.) und Dieter Kemker. Foto: Kröger

Der Rat der Gemeinde Neulehe hat im Rahmen seiner konstituierenden Sitzung einstimmig Reinhard Gansefort (CDU) zum neuen Bürgermeister gewählt. Gansefort ist der Nachfolger von Heinz Koop (CDU), der das Amt fünfzehn Jahre lang innehatte und bei der Kommunalwahl im September nicht mehr angetreten war.
Der Rat der Gemeinde Neulehe setzt sich aus zwei Ratsfrauen und sieben Ratsherren zusammen. Es wurden zwei Fraktionen gebildet: Die CDU-Fraktion besteht aus sechs Abgeordneten (Vorsitzende ist Hanna Thomann) und die UWG-Fraktion aus drei Mandatsträgern (Vorsitzender Heiner Ruberg).
Reinhard Gansefort schlug Norbert Overberg (CDU) als ersten stellvertretenden Bürgermeister und Dieter Kemker (UWG) als zweiten stellvertretenden Ratsvorsitzenden vor. Sowohl Overberg als auch Kemker wurden einstimmig gewählt. Ebenfalls einstimmig fiel das Votum für Norbert Overberg zum allgemeinen Verwaltungsvertreter aus.
„Ärmel hoch und anfangen, es warten viele Aufgaben auf uns“, so Gansefort im Anschluss an die Wahlen. Zu diesen Aufgaben gehörten die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen im Gewerbegebiet, die Förderung der Vereine und des Ehrenamtes sowie der Straßenbau.
Im Hinblick auf die Verabschiedung von Heinz Koop und der übrigen ausgeschiedenen Ratsmitglieder gab Gansefort bekannt, dass diese „in gebührendem Rahmen“ am 15. Januar stattfinden werde.




FC Neulehe


Am 29. Dezember 2011 findet im Vereinsheim des FC Neulehe ein Preisdoppelkopfturnier statt.
Beginn ist um 19 Uhr.



30 Jahre Frauengymnastikgruppe



Seit nunmehr 30 Jahren gibt es in Neulehe eine Frauengymnastikgruppe.




Rat Neulehe wählte neuen Bürgermeister


Der neue Rat wählte Reinhard Gansefort zum neuen Bürgermeister.




Krippe für Neulehe und Lehe
400 000-Euro-Anbau soll bis Sommer 2012 bezugsfertig sein
(Bericht der Ems-Zeitung vom 11.10.2011)



Der geplante Anbau an den St.-Marien-Kindergarten in Neulehe umfasst den farbig markierten Teil inklusive der Giebelansicht dieser Grafik. Der Haupteingang (in Grün) wird an die Schnittstelle zwischen Alt- und Neubau verlegt.Grafik: Architekturbüro Hans Kuper



Einen Blick auf die Baupläne werfen (von links) Uli Olliges (Kirchenvorstand), Bürgermeister Heinz Koop, Pastor Ulrich Högemann und Architekt Hans Kuper. Foto: privat

An den Kindergarten St. Marien in Neulehe wird eine Krippe mit 15 Plätzen angebaut. Die Arbeiten sollen in der letzten Oktoberwoche starten. Die Fertigstellung ist im Sommer 2012 geplant. Die Kosten sind mit rund 400 000 Euro veranschlagt.
Nach den Worten von Bürgermeister Heinz Koop (CDU) ist die Errichtung der Krippe absolut notwendig. „Mehrere Kinder warten auf einen Krippenplatz. Vereinzelt sind sogar schon Kinder in Krippen anderer Gemeinden abgewandert“, sagt Koop. Auch nach Berechnungen des Landkreises Emsland bestünde in Neulehe Bedarf.
Und doch habe sich der Gemeinderat die „zukunftweisende Entscheidung“ mit Blick auf die Folgekosten nicht leicht gemacht, betont Koop. Mit Sorge sehe auch die Kirchengemeinde Maria vom Herzen Jesu als Betreiberin des Kindergartens die finanzielle Belastung, die die Betreuung der Kinder für die Kommunen bedeutet, fügt Pastor Ulrich Högemann hinzu. Damit „vernünftige Kinderbetreuung“ auch künftig finanzierbar bleibt, hält er veränderte politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen für unbedingt notwendig.
Das „Ja“ zur Krippe sei aber schon deshalb richtig, weil in den vergangenen Monaten in Neulehe sehr viele Bauplätze an junge Leute verkauft worden seien und weitere Anfragen vorlägen, erklärt Koop. „Das zeigt, wenn die Infrastruktur einer Gemeinde in Ordnung ist, kehren junge Leute den kleinen Dörfern nicht zwangsläufig den Rücken.“ Neulehe ist mit knapp 750 Einwohnern die kleinste Kommune in der Samtgemeinde Dörpen.
Wie Architekt Hans Kuper erläutert, umfasst die Krippe jeweils einen Gruppen-, Ruhe- und Wickelraum sowie weitere Nebenräume. In der Schnittstelle zwischen Alt- und Neubau entsteht der neue Haupteingang. Geschaffen werden außerdem eine neue WC-Anlage sowie eine behindertengerechte Toilette. Das bestehende Gebäude wird zugleich energetisch saniert (neue Fenster, Hohlschichtdämmung).
An der Finanzierung der Baukosten beteiligen sich Koop zufolge das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen, der Bund, der Landkreis Emsland, die Gemeinden Neulehe und Lehe (Leher Kinder besuchen den Neuleher Kindergarten) sowie der Kindergarten selbst.
Die Kirchengemeinde ist nach den Worten von Pastor Ulrich Högemann „froh, das Projekt mit den politischen Gemeinden Neulehe und Lehe verwirklichen zu können“. Als Kirchengemeinde wolle man gerne einen Beitrag zur Erziehung der Kinder leisten und so Eltern und Familien unterstützen. „Wir nehmen wahr, dass sich das Familienleben immer mehr verändert hat und viele Eltern oder auch Elternteile auf weitere Unterstützung, zum Beispiel durch eine Krippe, angewiesen sind“, sagt Högemann. Allerdings wollten und könnten Kindergarten und Krippe Familie nicht ersetzen. „Nur gemeinsam können wir zum Wohl der Kinder arbeiten“, so Högemann.



Rat Neulehe wählt neuen Bürgermeister
(Bericht der Ems-Zeitung vom 11.11.2011)

Der neu gewählte Gemeinderat in Neulehe schließt den Reigen der konstituierenden Sitzungen in der Samtgemeinde Dörpen
Im Mittelpunkt der Zusammenkunft des Kommunalparlaments am Dienstag, 22. November, um 20 Uhr im Jugendheim steht die Wahl eines neuen Bürgermeisters oder einer Bürgermeisterin.
Gesucht wird ein Nachfolger von Heinz Koop (CDU), der bei der Kommunalwahl im September nicht wieder kandidiert hatte. Nach dem Willen der sechsköpfigen CDU-Mehrheitsfraktion im Neuleher Rat (die UWG hat drei Sitze) soll Reinhard Gansefort neuer Bürgermeister in der Emsgemeinde werden.



„Die charmanteste Art der Gymnastik“
Tanzgruppe Neulehe gründete sich aus einmaliger Aktion
(Quelle: EL-Kurier, 12.10.2011)


In Neulehe ist die Tanzgruppe ein fester Bestandteil des dörflichen Lebens. Döbber-Foto


Eigentlich sollte es ein einmaliger Auftritt während der 200-Jahr-Feier des Ortes sein. Die Organisatoren arbeiteten am Jubiläumsprogramm. Sie wünschten den Auftritt einer Gruppe, die mit einer Tanzvorführung die Feierlichkeiten auflockern sollte.

Das Organisationsteam um Bürgermeister August Röwer fragte bei der örtlichen Gymnastikgruppe an. Spontan erklärten sich 15 Frauen bereit, mit der Übungsleiterin Helen Rosema entsprechende Tänze einzuüben und vor der großen Festgesellschaft aufzutreten.

Das Lob von allen Seiten dürfte ein Grund dafür gewesen sein, dass sich die Sportlerinnen zur Gründung einer festen Tanzgruppe entschlossen. Die Gründer waren Hedwig Ahrens, Agnes Borchers, Hilde Bußmann, Ursula Heitker, Lisbeth Jansen, Paula Lübbe, Gertrud Röwer, Regina Ruberg, Liesel Schwindel, Paula Steffens, Marianne Thomann, Maria Wegmann, Thekla Wester, Anni Wilken und Renate Wilken.

Das Interesse war so groß, dass sich 1989 die Mitgliederzahl auf 22 erhöhte. Diese Zahl ist mehr oder weniger konstant geblieben. Zurzeit sind 18 Frauen aktiv. Darunter sind von den Gründern noch Lisbeth Jansen, Liesel Schwindel, Marianne Thomann, Maria Wegmann, Thekla Wester, Anni Wilken und Renate Wilken. Bis 2008 war Anni Wilken die Ansprechpartnerin. Inzwischen ist es Thekla Wester. Die Gruppe trifft sich jeden zweiten Montag zur Übungsstunde. Es werden dann neue Tänze eingeübt oder alte Tänze aufgefrischt. „Das macht allen Teilnehmerinnen immer wieder viel Freude“, berichtet Helen Rosema. Die Übungsleiterin betont ergänzend, dass Tanzen die charmanteste Art sei, Gymnastik zu machen. Darüber hinaus sei Spaß am gemeinsamen Proben, an den Auftritten und die Geselligkeit in der Gruppe das Wichtigste.

Inzwischen ist die Tanzgruppe Mitglied des Regionalen Volkstanz- und Folklorevereins Emsland/Grafschaft Bentheim und beteiligt sich an dessen Veranstaltungen, die alle 2 Jahre in Bad Bentheim, Haselünne, Papenburg und Sögel stattfinden.

In Neulehe ist die Tanzgruppe fester Bestandteil des dörflichen Lebens. Sie bereichert mit Tanzeinlagen die Veranstaltungen von Heimatabenden über Pfarrfeste bis hin zu Adventsfeiern. In den vergangenen Jahren hat die Tanzgruppe sogar einen Auftritt im niederländischen Winschoten gehabt, und in Papenburg den „Seniorendag 50+“ mit gestaltet. Ebenso wirkte die Gruppe im Jahr 2005 bei der plattdeutschen Veranstaltung „Kiekt in“ in der Stadthalle Papenburg mit. Außerdem gab es Tanzdarbietungen bei Seniorennachmittagen verschiedener Pflegeheime und Pflegedienste sowie auf dem Internationalen Fest des DRK in Papenburg. Den Dekanatstag 2010 in Papenburg im Schatten der St.-Michael-Kirche bereicherten die Neuleherinnen mit meditativen Tänzen.

Besonders gefeiert wurden von der Gruppe, die sich seit 1992 in einheitlicher Tracht präsentiert, das 10-jährige Bestehen mit einem Ausflug nach Bad Zwischenahn und der 20. Gründungstag mit einer Tour zur Nordseeinsel Norderney. Unter den Reiseteilnehmern waren auch nicht mehr aktive frühere Gruppenmitglieder, die vor allem aus Altersgründen und teilweise schweren Herzens der Gruppe den Rücken gekehrt hatten.

Als 2008 die neue Bühne im örtlichen Gemeindezentrum eingeweiht wurde, erfuhr die Gruppe durch Bürgermeister Heinz Koop eine besondere Ehrung in einem angemessenen Rahmen. Auch die Samtgemeinde Dörpen zeichnete bereits die Tanzgruppe aus.

In diesem Sommer gestaltete die Gruppe gemeinsam mit der Seniorengymnastikgruppe im Rahmen der Ferienpassaktion der Samtgemeinde Dörpen einen Spielenachmittag für Kinder unter dem Motto „Alte Spiele – neu entdeckt“. Dabei zeigten die Mitglieder Spiele aus ihren Kindertagen von Tiddel-Topp über Hinke-Pinke und Stelzenlauf bis hin zum Murmelspiel.



KFD Neulehe


Die Katholische Frauengemeinschaft lädt ihre Mitglieder ein zum Weihnachssterne basteln.
Treffpunkt ist am 27. Oktober 2011 um 20 Uhr im Pfarrhaus.


Von Beginn an in der Gemeinde engagiert
Katholische Frauengemeinschaft Neulehe hat 80 Mitglieder
(Bericht EL-Kurier vom 31.08.2011)


Eines der Vereinsziele ist neben der Gemeindearbeit auch, Freizeit miteinander zu verbringen. Die letzte gemeinsame Radtour führte in die Nachbargemeinde Lehe zum Imker Rudolf Jansen. Döbber-Foto

Knapp 100 Neuleher Frauen kamen im Oktober 1980 zusammen, um bei Kaffee und Kuchen eine Ortsgruppe Neulehe der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) zu gründen. Sie wollten zukünftig in der Gemeinschaft Gottesdienste feiern und das Gemeindeleben bereichern, Erfahrungen austauschen, miteinander Freizeit gestalten und sich für andere engagieren.

Den ersten Vorstand bildeten Paula Steffens (Vorsitzende), Thekla Wester (2. Vorsitzende), Anni Wilken (Kassenwart) und Maria Kronlage (Schriftführerin). Die Aufgaben der Bezirksfrauen übernahmen damals Gertrud Röwer, Maria Rumpke, Ingrid Brinkmann, Helene Strack, Margret Bögemann, Anni Schlarmann. Das Amt des Präses trat Pfarrer August Blazejewski an.

Die Vorstandsmannschaft füllte den Verein mit Leben. Bereits 1981 erfolgte die Bildung von Gymnastikgruppen, 1986 die Gründung der Senioren-Handarbeitsgruppe. Gefertigt werden bis heute aufwendige Hardanger- und Filethäkeldecken ebenso wie kleinere Deckchen oder Wollsocken. Ebenfalls 1986 entwickelte sich aus dem Verein heraus die Mutter-Kind-Gruppe. Mütter und hin und wieder auch Väter kommen im Jugendheim zusammen, um zu spielen, sich kennen zu lernen und dadurch die Entwicklung der Kinder zu fördern. Zum Programm der Gruppe gehört auch eine gemeinsame Karnevals- und Nikolausfeier.

Ein besonderes Ereignis im ersten Jahrzehnt der Vereinsgeschichte war 1988 die Weihe eines neuen Banners. Ein weiterer Farbtupfer war am 4. 12. 2005 die Feier des 25-jährigen Bestehens unter der Vorsitzenden Magdalene Sandmann. Die Feier unter dem Motto „Frauen – miteinander auf dem Weg“ begann in der örtlichen Kirche mit einem Festgottesdienst. Daran schloss sich ein Kommersnachmittag mit musikalischer Umrahmung durch den Kinder- und Jugendchor Neulehe an.

Seit 2010 führt Gebina Olliges die Gemeinschaft. Zuvor standen Paula Steffens (1980-1984), Ursula Heitker (1984-1992), Anne Ruberg (1992-1996) und Magdalene Sandmann (1996-2010) an der Spitze der Gemeinschaft, zu der zum jetzigen Zeitpunkt rund 80 Frauen gehören.

 

 

Wirtschaft fördert Vereine
In neuen Trikots dem Ball nachjagen
(Bericht EL-Kurier vom 24.08.2011)

Die Minikicker des FC Neulehe/SuS Lehe laufen nun in einer neuen Ausstattung auf. Gesponsert hat die neue Garnitur die Firma Runde Zahntechnik, in welchem mit Holger Runde (stehend, 2. v. r.) und sein Bruder Thomas Runde bereits die 2. Generation mit in dem Betrieb tätig ist. Das Foto von der Trikot-Übergabe zeigt jeweils von links: (stehend) die Betreuer Detlef Wester, Heiner Steenken und Jürgen Gerdes sowie Holger Runde (Zahntechnik Runde) und Jugendwart Alois Rumpke. Mitte: Julian Thomann, Hendrik Pund, Luca Wester, Maja Runde und Lennard Hermes. Vorne: Elias Schülke, Lars Wester, Leon Gerdes, Nico Steenken und Kai Steenken. Döbber-Foto

 


 

Erst Minikicker und dann auf Schalke
(Bericht EL-Kurier vom 24.08.2011)



Trotz einiger Regenschauer und kurzfristiger Absagen für ein Mini-Kicker-Turnier verlief der nunmehr zum zweiten Male durchgeführte Familientag des FC Neulehe bei guter Stimmung. Im Blickpunkt standen neben dem Mini-Kicker-Turnier und Volleyball-Turnier eine attraktive Verlosung. Dabei gewannen Magda Sandmann und Wilfried Schröder die Hauptpreise. Das waren Eintrittskarten für das Bundesligaspiel zwischen dem HSV und 1. FC Köln bzw. für eine reizvolle Begegnung in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Das Foto zeigt die Organisatoren der Verlosung, Udo Runge (links) und Wilfried Tittmann (rechts) sowie den Vorsitzenden Markus Röwer und die Hauptgewinner Magda Sandmann und Wilfried Schröder nach der Ziehung. Döbber-Foto



FC Neulehe

 

 




Am Sonntag, den 21. August veranstaltet der FC Neulehe einen Familientag mit einem Beach-Volleyball-Turnier und Mini-Kicker-Turnier. Beginn: Ab 13 Uhr auf dem Sportplatz.



10 Jahre Altliga Neulehe

Die Altliga-Mannschaft des FC Neulehe feierte in diesem Jahr ihr 10 jähriges Bestehen.
Traditionell richtet die Mannschaft um Heinz Overberg ein Kleinfeldturnier aus.
Es nahmen 9 Mannschaften daran teil.
Bei herrlichem Wetter lief alles nach Plan. Sieger wurde dieses Jahr souverän die Mannschaft des Gastgebers.
Alle Spiele wurden gewonnen und im Endspiel hatte die Mannschaft von Völlenerkönigsfehn mit 0:2 das Nachsehen.
Bei der in jedem Jahr beliebten Tombola unter der Leitung von Udo Runge ging der Hauptpreis (2 Tribünenkarten zum Bundesligaspiel Schalke 04 gegen Kaiserslautern) erstmals nach Herbrum.
Die Gründermannschaft der Altliga erschien recht zahlreich und hier gewann Hubert Brinkmann das Elfmeterschießen der Männer der ersten Stunde.






Die Siegermannschaft mit stehend von links:
H. Ahrens, A. Jänen, W. Kemker, G. Rumpke
Hockend: M. Kruse, H. Overberg (Organisator und Turnierleiter)
Es fehlen: A. Rumpke, J. Kemker, W. Grothaus



Altliga Neulehe




Passend zu ihrem 10-jährigen Bestehen, gewinnt die Altliga-Mannschaft das von ihr tradionell durchgeführte Kleinfeldturnier.



FC Neulehe erweitert sein Angebot
Gymnastik für Männer – Neulinge jederzeit willkommen – Titel und Familienfest
(Bericht der Ems-Zeitung vom 11.07.2011)


Den FCN weiter voranbringen wollen (v. l.) Daniel Ruberg, Wilfried Schröder, Markus Röwer, Alois Rumpke, Dieter Kemker, Jens Borchers, Markus Frerichs und Thorsten Gregor. Foto: Döbber

Der Sportverein Fußballclub Neulehe 1950 (FCN) hat mit Beginn dieses Jahres sein sportliches Angebot weiter ausgebaut.
„Die neue Gruppe Männersport ist inzwischen fest im Verein etabliert“, sagte der Vorsitzende Markus Röwer während der Generalversammlung. Möglich wurde dies durch Wolfgang Franz. Der Pädagoge im Ruhestand hatte mit seiner Familie den Wohnsitz aus dem Hessischen nach Neulehe verlegt.
Die neue Gruppe verfügt inzwischen über annähernd 15 Aktive und ist nach den Worten ihres Leiters hoch motiviert. Angeboten wird in erster Linie Gymnastik ohne Geräte. Wie auch in den Damen- und Kindergruppen sind Neulinge jederzeit willkommen.
Sport wird im FCN auch in den Abteilungen Tischtennis und Fußball betrieben. Während sich die Sportler mit dem Zelluloidball an den Kreismeisterschaften und einem internationalen Turnier in Coevorden/NL beteiligten und mit der „Zweiten“ in der 3. Kreisklasse den Titel holten, waren Probleme in der Fußball-Herrenmannschaft nicht zu übersehen. Das Spieljahr war gekennzeichnet durch Trainerwechsel und personell bedingte Probleme. Die Alten Herren und die Altligisten halfen sich gegenseitig, um sich in Spielen mit Mannschaften der Umgebung zu messen.
C-Jugend erfolgreich
Einen detaillierten Einblick in den Nachwuchsbereich gab Alfons Rumpke. Demnach war im abgelaufenen Spieljahr die C-Jugend-Meistermannschaft das Paradepferd. Die Spieler der oberen Jahrgänge waren teilweise mit einem Gastspielrecht in Surwold bzw. Lehe am Ball. Rumpke wünschte sich mehr Unterstützung durch Trainer und Betreuer: „So wie bislang sieht keine Spielgemeinschaft aus. Da sind wir weit mehr gefordert.“
Nach den Worten des Vorsitzenden war das Familienfest ein voller Erfolg. Auch die Umbaumaßnahmen am Sportheim konnten durch ehrenamtliche Helfer abgeschlossen werden. Lediglich die Fliesenarbeiten wurden an ein örtliches Unternehmen vergeben.
Bei den Teilneuwahlen zum Vorstand gab es nur geringfügige Änderungen. Dabei wurden auch Positionen innerhalb des Vorstandes getauscht. Die Führungsmannschaft bilden nun Markus Röwer (Vorsitzender), Dieter Kemker (2. Vorsitzender), Daniel Ruberg (Schriftführer), Andre Koop (Kassenwart), Wilfried Schröder (Fußballobmann), Alois Rumpke (Jugendwart) sowie Jens Borchers, Markus Freerichs und Thorsten Gregor (Beisitzer).



Willi Radtke regiert den Schützenverein Neulehe
(Bericht der Ems-Zeitung vom 29.06.2011)



Zusammen mit einer stattlichen Throngemeinschaft präsentierten sich der neue König des Schützenvereins Neulehe, Willi Radtke, und seine Mitregentin Ehefrau Adele, dem Schützenvolk. Kinderkönigin wurde Lea Vähning mit Jannes Jansen. Zwei Tage lang hatte die Gemeinde mit Umzügen, Tanzabend, Preis- und Königsschießen, Pokalwettbewerb und Königsball gefeiert. Unser Foto zeigt die neue Throngemeinschaft mit (v. l.) Alfred und Agnes Gramann, Franz und Marianne Borchers, Ulrich und Gebina Olliges, Jan und Ina Nee, Theo und Agnes Radtke, Robert und Inge Stemmer, das Königspaar Adele und Willi Radtke, Birgit und Udo Runge, Gerda und Hermann Jansen, Marika und Hermann Koop, Angela Borchers und Gerd Lange, Hedwig und Heinz Koop, und Magda und Hermann-Josef Sandmann. Foto: Tangen



Altliga Neulehe

8. Juli, ab 18.45 Uhr, Sportplatz, Kleinfeldturnier



Schützenfest in Neulehe
(Quelle: EL-Nachbarn.de)

Am Sonntag, 26., und am Montag, 27. Juni, wird in der Gemeinde Neulehe Schützenfest gefeiert. Das Fest beginnt am Sonntag um 10.30 Uhr mit dem Kinderkönigsschießen für Schüler der Klassen fünf bis acht. Die 14- bis 18-jährigen Jugendlichen schießen einen Jugendpokal aus.
Um 14 Uhr treten die Schützen an, um das amtierende Königspaar, Jens Borchers und Katharina Koop, und dessen Throngefolge abzuholen und unter musikalischer Begleitung durch den Spielmannszug Esterwegen und der Blaskapelle Börgerwald zum Festplatz zu geleiten.
Den Senioren wird für den Umzug ein eigener Wagen bereitgestellt. Um 20 Uhr startet der Festball im Zelt. Zum Tanz spielt die Kapelle „Palomas“ auf. Das noch amtierende Königspaar eröffnet den Abend mit einem Ehrentanz.
Um 9.30 Uhr wird am Montagmorgen die Schützenmesse zelebriert. Im Anschluss daran gedenken die Mitglieder des Vereins der Toten und legen vor dem Ehrenmal einen Kranz nieder. Nach dem Frühstück im Schießstand findet dann ab 10.30 Uhr das Königsschießen statt. Parallel dazu wird ein Jugendpokal für alle 18- bis 21-Jährigen ausgeschossen und die älteren Mitbürger finden sich auf dem Seniorentreff zusammen. Um 12 Uhr erfolgt die Proklamation des neuen Königs.
Um 15 Uhr treten die Schützen erneut an, um die neuen Majestäten einzuholen. Nach dem Umzug durch die Gemeinde wird auf dem Festplatz ein buntes Programm geboten. Der Königsball beginnt um 20 Uhr. Hier spielen abermals die „Palomas“ auf. An beiden Festtagen findet ein Preisschießen statt, zudem wird für die Jugendgruppe des Schützenvereins gesammelt.



Hegering Aschendorf beklagtsehr hohe Fallwildzahl
Schepers: Für Bejagungsschneisen „Code 177“ wählen

(Bericht der Ems-Zeitung vom 16.04.2011)

Mit der Treuenadel der Landesjägerschaft zeichneten Hegeringsleiter Josef Schwindel (links) und sein Stellvertreter Helmut Schulte Franz-Josef Butterweck aus. Foto: Willy Raverav Neulehe. Über die Möglichkeit, Wild bei der Ernte durch die Anlage von Bejagungsschneisen vor dem Mähtod zu schützen, hat auf der Jahreshauptversammlung des Hegerings Aschendorf in Neulehe Wilhelm Schepers informiert.

Der Naturschutzbeauftragte der Jägerschaft Aschendorf-Hümmling erklärte, dass es für Flächen, auf denen Mais angebaut werde, für die Beantragung von Bejagungsschneisen zwei neue Codierungen gebe. Die Jägerschaft empfehle den „Code 177“, wonach auf den angelegten Schneisen Kulturpflanzen oder Kulturpflanzenmischungen angebaut werden können. Durch derartige Anlagen, so Schepers, werde das Ziel der Maßnahme, das Wild zu schützen, am ehesten erreicht.
Wilhelm Schepers räumte ein, dass die moderne Technik derzeit noch keine Möglichkeit biete, dem Mähtod wirksam zu begegnen. Den Herstellern großer landwirtschaftlicher Erntemaschinen bescheinigte er „sehr guten Willen“. Als bewährte Methode erweise sich bei der Ernte das Mähen „von innen nach außen“.
Hegeringsleiter Josef Schwindel wies auf ein Abkommen mit dem Landwirtschaftsministerium hin, wonach Rebhühner nur in den Revieren bejagt werden dürfen, in denen der Frühjahrsbestand mindestens drei Brutpaare pro 100 Hektar Revierfläche betrage.
Der stellvertretende Hegeringsleiter Helmut Schulte beklagte die insbesondere beim Rehwild „sehr hohe Zahl“ des Fallwildes, das buchstäblich „auf der Straße geblieben“ sei. Erlegt worden seien 171 Stück Rehwild. Die Zahl des männlichen Fallwildes gab Schulte mit 30 Prozent, die des weiblichen mit 40 Prozent der Strecke an. Die Hasenstrecke habe sich im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 177 vermindert, die Fasenstrecke gar um 46 Prozent von 986 auf 535.
Schießobmann Willi Reiners kritisierte den Rückgang beim Erwerb der Jahresschießnadeln auf lediglich 18. Bläserobmann Friedhelm Terhalle meldete 16 öffentliche Auftritte seiner 23-köpfigen Gruppe.
Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft im Hegering Aschendorf erhielt Franz-Josef Butterweck die Treuenadel der Landesjägerschaft Niedersachsen.



Generationswechsel in Neulehe
Landwirtschaftlicher Ortsverein: Neuer Vorstand nach 20 Jahren
(Bericht der Emszeitung vom 25.03.2011)


Der alte und neue Vorstand des Landwirtschaftlichen Ortsvereins Neulehe mit Vertretern des Landvolkes (von links): Wilfried Radtke, Marcus Kronlage, Landvolk-Vorsitzender Bernd Schulte-Lohmöller, Heiner Wilken, Theo Radtke, Günter Wocken, Manfred Schwindel sowie Landvolk-Geschäftsführer Georg Brüning. Foto: Otto Büning.

Ein Generationenwechsel hat sich beim Landwirtschaftlichen Ortsverein Neulehe vollzogen: Nach 20-jähriger Vorstandsarbeit zogen sich Theo Radtke, Manfred Schwindel und Heiner Wilken von ihren Posten zurück, ihnen folgen Marcus Kronlage, Wilfried Radtke und Günter Wocken.
„Ihr habt viel bewegt und dafür gesorgt, dass die Neuleher Landwirte positiv im Gespräch geblieben sind“, dankte der neue Vorsitzende Kronlage den Ausscheidenden. Er hoffe auch zukünftig auf ihren Rat. Für den künftigen Vorstand gelte das Ziel, offensiv den Berufsstand mit seinen Interessen zu vertreten, um das Bild von der Landwirtschaft nicht durch andere bestimmen zu lassen. „In der heutigen Zeit ist es wichtig, den Konsens mit seinen Mitbürgern bei notwendigen Weiterentwicklungen zu suchen“, betonte Kronlage. Er habe die Hoffnung, dass auch die Mitbürger konsensfähig seien.



Die Katholische Frauengemeinschaften Lehe und Neulehe lädt ein zur Frauenkundgebung in Ahmsen am 31.05.2011 um 15.00 Uhr.
Aufgeführt wird die tragische Komödie „Der Besuch der alten Dame“. Die Leher und Neuleher Frauen fahren gemeinsam mit dem Bus oder es werden Fahrgemeinschaften gebildet.
Ermäßigter Eintrittspreis: 7,00 € plus evtl. Kosten für den Bus.
Verbindlicher Anmeldeschluss bei Bina Olliges, Tel. 914115, bis zum 28.3.2011

Frauengemeinschaft



Am Dienstag, den 17.05.2011 um 15.00 Uhr findet eine Maiandacht für alle im Mariengarten statt.
Die Andacht wird gemeinsam mit Aschendorf und Lehe gefeiert. Anschließend gibt es Kaffee und Kuchen.



Verbrennen pflanzlicher Abfälle

Das Schadstoffmobil ist im März und April wieder in der Samtgemeinde unterwegs.
In Neulehe können Sie Ihre Schadstoffe am 25.03.2011 in der Zeit von 14.00 - 14.45 Uhr bei der Kirche abgeben.
Die Termine für die Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde finden Sie auf der Seite www.doerpen.de .



Kirchenchor: Gotteslob und 50 Termine
Blick zurück bei der Generalversammlung in Neulehe - Ehrung verdienter Sänger
(Bericht der Ems-Zeitung vom 26.02.2011)


Ehrung der fleißigsten Chorsänger Bernd Wegmann, Manfred Gregor (Liedervater), Alfons Wilken, Franz Niemann, Bernd Overberg, Klaus Behrens (Chorleiter) und Pfarrer Högemann (von links). Foto: Kirchenchor

Auf ein erfolgreiches Vorstandsjahr kann der Kirchenchor Neulehe zurückblicken. Während der Generalversammlung, die Präses Pfarrer Högemann mit einer Gemeinschaftsmesse eröffnete, verwies Liedervater Manfred Gregor auf die Höhepunkte im Vereinsjahr.
Dabei sei der Dekanatstag in Papenburg St. Michael in besonders guter Erinnerung geblieben. Der von Pfarrer Högemann vorgebrachte Wunsch, wieder einen Hahn auf der Kirche zu installieren, sei unverzüglich vom Kirchenchor in Angriff genommen und umgesetzt worden. Dabei habe sich Gerd Lange besondere Verdienste erworben. Am 24. Oktober sei nach der vom Kirchenchor mitgestalteten heiligen Messe mit der Errichtung des Hahnes auf dem Kirchendach die Aktion abgeschlossen worden.
Pfarrer Högemann erinnerte an die Symbolkraft des Hahnes: Wir müssten als Christen stets „hellwach“ durch das Leben gehen, Trägheit bezwingen, Gotteslob singen - so wie in dem vom Kirchenchor vorgetragenen Lied.
In seinem Rechenschaftsbericht betonte Dirigent Klaus Behrens, dass die über 50 Veranstaltungen dazu beigetragen hätten, den Zusammenhalt des Chores zu festigen. Der Chorleiter zeigte sich besonders über die stetig hohe Teilnehmerquote erfreut: Vier Chormitglieder hatten nicht ein einziges Mal, weitere sechs Mitglieder nur einmal gefehlt.
Gleich fünf Ehrungen konnte Pfarrer Högemann vornehmen. Für die zehnjährige Vereinstreue erhielten Josef Wübben, Tanja Ahrens und Bernd Wegmann eine Urkunde. Für 25 Jahre aktives Chorsingen erhielten Marianne Borchers und Alfred Gramann eine Urkunde. Für die fleißigsten Sänger gab es Frühlingspräsente.
Der gesamte Vorstand wurde anschließend einstimmig entlastet und gleichzeitig „en bloc“ wiedergewählt.
Im Jahr 2011 freut sich der Kirchenchor besonders auf den Tag des Ehrenamts, am 4. September.



KFD Neulehe

Aschermittwoch der Frauen in Renkenberge.
Die KFD trifft sich am 11.03.2011 um 14 Uhr beim Gemeindezentrum und bilden Fahrgemeinschaften.
Anmeldung bis Sonntag, 06.03.2011 bei Bina Olliges, Tel. 914115.



In der Neuleher Kirche findet am Dienstag, den 29.03.2011 die Spätschicht in der Fastenzeit statt. Gestaltet wird sie von der Frauengemeinschaft.



Schadstoffentsorgung - Schadstoffmobil unterwegs

Die nächste öffentliche Ratssitzung findet am 13.04.2011 um 20.00 Uhr im Jugendheim Neulehe statt.
Die Tagesordnung lesen Sie unter
Bekanntmachungen .



Ehrennadel für Theo Radtke

Die Silberne Ehrennadel des Emsländischen Landvolkes erhielt Theo Radtke aus Neulehe für sein 20-jähriges Engagement als Vorsitzender des Ortsvereins.



KFD Neulehe


Das private Verbrennen geringer Mengen pflanzlicher Abfälle (Sträucher, Baumschnitt u.ä.) ist bis zum 21.04.2011 wieder möglich, wenn die Voraussetzungen der Brenn-Verordnung erfüllt sind.
Das Abbrennen ist bei der Samtgemeinde Dörpen unter den Telefonnummern 04963 / 402-105, 04963 / 402-106 oder 04963 / 402-107 vorher anzumelden!



Öffentliche Ratssitzung


Frühjahrssammlung des Deutschen Roten Kreuzes

Seit Jahren ist der DRK Verband mit seinen gemeinnützigen Aufgaben aktiv. Die Aufgaben werden zum größten Teil aus Spenden finanziert. Um die Aufgaben auch in Zukunft der Bevölkerung anbieten zu können, führt der DRK-Verband eine Haus- und Straßensammlung durch.
Die Frühjahrssammlung 2011 , die durch ehrenamtliche Rotkreuzler/innen durchgeführt wird, findet im Zeitraum vom 01.03.2011 bis 12.03.2011 in unserer Samtgemeinde statt.



Landwirtschaftlicher Ortsverein

Am 28. Februar um 20 Uhr , treffen sich die Mitglieder des Landwirtschaftlichen Ortsvereins in der Gaststätte Steffens zu der diesjährigen Generalversammlung.



Doppelkopfturnier

Der FC Neulehe lädt alle Doppelkopffreunde, Kartenclubs und Mitglieder, die über 50 Jahre alt sind, am 20. Februar 2011 ab 18.00 Uhr zum Preisdoppelkopf-turnier im Vereinsheim ein.
(Der Verein weist ausdrücklich darauf hin, dass während des gesamten Turniers Rauchverbot herrscht!)



Treffen der Firmlinge


Die Firmbewerber der Pfarreiengemeinschaft Aschendorf/Lehe/Neulehe treffen sich am Fr.,18.02. um 17.30 Uhr und am Sa., 19. 02. um 14.00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Neulehe. Am Samstag um 16.00 Uhr findet eine Gemeinschaftsmesse in der Marienkirche statt.



Theatergruppe

Aufführung „Uns Pastersch is een Hex“ im Gemeindezentrum; 29. Januar um 20 Uhr, 5. Februar um 20 Uhr und 12. Februar um 20 Uhr; Karten sind nur an der Abendkasse erhältlich.



Pastor bietet Unternehmer Paroli
(Bericht der Ems-Zeitung vom 20.01.2011)



In Gefahr befindet sich Günter Ahrens (sitzend, rechts) als Pastor Hermann Heilmann im neuen Stück der Theatergruppe Neulehe. Er bietet dem Wohnungsspekulanten Gundolf von Meuseburg Paroli und kommt dabei einem Geheimnis auf die Spur. Das verleitet den Unternehmer und seine Schergen dazu, anzunehmen, dass der Geistliche übernatürliche Kräfte besitze. Nicht umsonst heißt es bald: „Uns Pastersch is een Hex“. Diesen Titel trägt auch das neue Stück, das die Theatergruppe an den folgenden Terminen im Gemeindezentrum Neulehe aufführt: Samstag, 29. Januar, um 20 Uhr, Samstag, 5. Februar, um 20 Uhr und Samstag, 12. Februar, um 20 Uhr. Karten sind nur an der Abendkasse erhältlich. Foto: Markus Andrees




Schützenverein feiert Winterfest

Die Schützenbrüder feiern am Samstag, den 22.01.2010 ab 20 Uhr im Saal Steffens ihr traditionelles Winterfest. Hierzu ist die ganze Gemeinde recht herzlich eingeladen.



Meldung für Kindergarten St. Marien

Der Kindergarten St. Marien in Neulehe nimmt am Mittwoch, 19. Januar, Anmeldungen für das neue Kindergartenjahr 2011/2012 entgegen. Eltern können ihre Kinder zwischen 16 und 18 Uhr dafür anmelden.
Weitere Infos unter Telefon 0 49 68 / 14 06.



Neuleher wollen Krippe
Landkreis verspricht volle Unterstützung
(Bericht der Emszeitung vom 10.01.2011)

Landrat Hermann Bröring hat der Gemeinde Neulehe die volle Unterstützung der emsländischen Kreisverwaltung für die Einrichtung einer Kinderkrippe zugesichert. „Wir werden Sie mit allen zur Verfügung stehenden Kräften unterstützen, damit Sie möglichst schnell zu einer Krippe kommen“, rief Bröring den Gästen des Neujahrsempfangs in Neulehe zu (siehe weiteren Bericht auf dieser Seite).
Wie Bürgermeister Heinz Koop berichtete, soll die Realisierung einer Krippe überprüft werden. Ziel sei es, Neulehe als Kindergarten-Standort zu sichern und eine Abwanderung in umliegende Kindertagesstätten zu verhindern. Die finanziell alles andere auf Rosen gebettete Gemeinde müsse dabei allerdings das Machbare im Auge haben. „Aber vielleicht hat Herr Bröring ja irgendwo noch ein Geldtöpfchen herumstehen, das unbedingt weg muss“, witzelte der Bürgermeister. Bröring bescheinigte er, stets ein offenes Ohr für die kleinen Gemeinden zu haben. „Das zeichnet Sie aus“, betonte Koop. Ohne das Zutun des Landrates hätte Neulehe die Dorferneuerung nicht durchführen können.
Als zweites großes Vorhaben für das neue Jahr kündigte Koop die Sanierung beziehungsweise den Ausbau des letzten Teilstücks der Lindenstraße an. „Diese beiden Projekte werden alles andere in den Hintergrund drängen“, sagte Koop.
Bröring betonte, dass die Zukunft einer Region immer in der Jugend und den Kindern liege. Eine der künftigen Hauptaufgaben werde es sein, bessere Voraussetzungen für den Mut zu schaffen, um „Kinder in die Welt zu setzen“.
Die erfolgreiche Entwicklung des Emslandes führte der Landrat auf einen Schulterschluss zwischen Wirtschaft, Politik und Bürgern zurück. Als positives Beispiel verwies er auf die Zukunftsstudie Prognos, in der der Landkreis in der Kategorie Dynamik bundesweit Platz vier belegt (wir berichteten). Nicht zuletzt würde „das wunderbare Emsland“ aber auch von kleinen Gemeinden wie Neulehe mit ihren knapp 800 Einwohnern getragen.
Bröring warnte allerdings vor träger Zufriedenheit. „Wir sind nicht satt, sondern wollen noch etwas bewegen.“ Ein Bundesligist wie das Emsland müsse aufpassen, dass er nicht in Abstiegsgefahr gerate, zog der Landrat einen Vergleich zum Sport. Als neues Projekt kündigte er den Aufbau einer Datenbank für haushaltsnahe Dienstleistungen an, die von den Emsländern mit Leben gefüllt werden müsse.
Bürgermeister Koop sieht „seine“ Gemeinde gut aufgestellt. Mit vereinten Kräften habe im Jahr 2010 die Schließung des Dorfladens abgewendet werden können. Zudem seien die Gewerbeflächen am Plaatzenweg um 2,3 Hektar erweitert worden. Mehr als 150 Arbeits- beziehungsweise Ausbildungsplätze seien „eine stolze Zahl für ein kleines Dorf“. Ziel müsse es sein, diese nicht nur zu halten, sondern auszubauen. Als Erfolg wertete Koop auch die Gründung einer Wegebaukasse. Die nach seinen Worten überraschend große Resonanz sei ein weiteres Beispiel für eine intakte Dorfgemeinschaft.



Zwei, die sichtbare Spuren hinterlassen haben
Neujahrsempfang in Neulehe: Gemeinde würdigt Verdienste von Ulla Heitker und Hermann Gansefort
(Bericht der Ems-Zeitung vom 10.01.2011)

Mehr als ein halbes Jahrhundert hat sich Hermann Gansefort ehrenamtlich in seiner Heimatgemeinde engagiert. Für seinen selbstlosen Einsatz wurde Gansefort beim Neujahrsempfang in Neulehe ebenso geehrt wie Ulla Heitker. Der Empfang mit rund 200 Gästen und Landrat Hermann Bröring als Festredner im Gemeindezentrum am Freitagabend stand ganz im Zeichen des Ehrenamtes. (Foto: Gerd Schade)

Bürgermeister Heinz Koop (CDU) listete die Verdienste Ganseforts auf. Demnach hat sich der Geehrte zeitgleich in mehreren Vereinen und auf verschiedenen Ebenen engagiert, unter anderem in der Landjugend, in der Theatergruppe und im Kirchenvorstand. „Außerdem warst du allein 21 Jahre als Rendant unserer Kirchengemeinde tätig - und das unentgeltlich, obwohl dir eine Aufwandsentschädigung zugestanden hätte“, betonte Koop. Darüber hinaus war Gansefort auch kommunalpolitisch aktiv: 15 Jahre führte er die Neuleher CDU. Ebenso lange war er Mitglied im Gemeinderat beziehungsweise im Rat der Samtgemeinde Dörpen. „Du hast sichtbare Spuren in der Gemeinde hinterlassen“, sagte Koop.
Dasselbe gilt für Ulla Heitker, wie Koops Stellvertreterin Angela Borchers in ihrer Laudatio deutlich machte. Laut Borchers kann Heitker auf eine 42-jährige Mitgliedschaft im örtlichen Chor zurückblicken, davon 21 im Vorstand und 10 als Liedermutter. Seit 17 Jahren stellt sich Heitker zudem in den Dienst der Kirchengemeinde - als Vertreterin des Küsters, als Lektorin, Kommunionhelferin und Leiterin von Wortgottesdiensten. Auch war sie acht Jahre Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Neulehe.
Bürgermeister Koop verwies darauf, dass es insgesamt 17 Vereine und Gruppen seien, „die für die Lebendigkeit unseres Dorfes stehen und zur Lebensqualität beitragen“. Als Beispiele nannte er eine Gruppe von Rentnern, die den Mariengarten pflegten. Der Neujahrsempfang, der erstmals in dieser Form stattfand, solle fortan fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Gemeinde werden, um diejenigen zu würdigen, „die sich tagtäglich ehrenamtlich für unser Dorfleben einsetzen und engagieren“.
Leuchtfeuer am Horizont
Die besondere Bedeutung des Ehrenamtes hob auch Landrat Bröring hervor. Darüber sei zwar bereits in den vergangenen Jahren oft und viel gesprochen worden. „Aber die große Stunde des Ehrenamtes kommt erst noch - und zwar dann, wenn wir mit allen Konsequenzen des demografischen Wandels leben müssen“, prophezeite Bröring in seiner Festrede. Die Lebensqualität eines Dorfes werde maßgeblich durch Menschen mitbestimmt, die „ehrenamtlich unterwegs“ seien. Der Landrat verwies darauf, dass der Landkreis nur noch Auszubildende einstelle, die eine ehrenamtliche Tätigkeit nachweisen könnten.
Der Dörpener Samtgemeindebürgermeister Hans Hansen (CDU) bescheinigte den Neulehern, dass „die Gemeinschaft im Ort stimmt“. Pastor Ulrich Högemann bezeichnete die Ehrenamtlichen als „die Leuchtfeuer unserer Gesellschaft“, die den Horizont des Gemeinwesens erhellten.
Musikalisch stimmungsvoll umrahmt wurde der Empfang vom Jugendorchester Heede/Dersum unter der Leitung von Hans Günter Dünhöft, der Girls' Band des Schulzentrums Dörpen (Leitung: Otto Flint) sowie der Sängerin Katja Kupke, die von Wolfgang Hockmann am Klavier begleitet wurde. Zahlreiche Lacher ernteten Maria Schmock von Ohr und Hans Blome von der Theatergruppe Rhede mit einer gelungen inszenierten Plattdeutsch-Version des Bühnenklassikers „Dinner for One“.



Erhebungsbeauftrage für den Zensus 2011 gesucht!

Der Landkreis Emsland sucht für die Volkszählung 2011 ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte, die an ausgewählten Anschriften die Befragung der Bürger vor Ort durchführen. Zeitraum: 09. Mai bis Anfang Juni 2011, bei freier Zeiteinteilung. Aufwandsentschädigung bis zu 750 Euro. Bei Interesse melden Sie sich bitte bis Ende Januar bei der Erhebungsstelle des Landkreises Emsland, Tel. 05931/44-1447 oder per E-Mail an zensus2011@emsland.de.
Weitere Informationen finden Sie
hier!



„Eine Legende im allerbesten Sinne“
Schiedsrichter: Besonderes Lob für Johannes Peiler - Erstmals Frau „Schiri des Jahres“
(Bericht der Ems-Zeitung vom 07.01.2011)


Das 55-jährige Wirken von Johannes Peiler (Sechster von links) „auf dem Platz und als Funktionär“ würdigte der stellvertretende KFV-Vorsitzende Hermann Wilkens (links) bei der Ehrung der Fußballschiedsrichter in Neulehe. Foto: Gerd Mecklenborg

Neulehe. Kreisschiedsrichterobmann (KSO) Michael Hüsing, Schiedsrichterlehrwart Markus Thiel und der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfußballverbandes (KFV), Hermann Wilkens, haben im Saal Steffens in Neulehe verdiente Schiedsrichter für ihre langjährige „Arbeit an der Pfeife“ ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung und eine emotionale Laudatio durch Wilkens erhielt Johannes Peiler vom SuS Rhede.
„Du bist eine Schiedsrichterlegende auf dem Platz und als Funktionär. Dein Name steht für das Schiedsrichterwesen im allerbesten Sinne“, würdigte Wilkens bei der Übergabe der Urkunde das 55-jährige Wirken Peilers als Vorbild in allen Belangen rund um die „Trillerpfeife“.
Die Auszeichnung als „Schiedsrichter des Jahres 2010“ hat sich erstmals eine junge Frau verdient: Ramona Goldenstein. Sie pfeift für Eintracht Papenburg. „Jedes Jahr suchen wir uns einen Referee heraus, den wir aufgrund seiner Leistung und seines Engagements besonders ehren. Und in diesem Jahr ist es zum ersten Mal eine Schiedsrichterin“, betonten Hüsing und Thiel. „Denn die Zukunft es Fußballs ist weiblich.“ Goldenstein leitete viele Begegnungen - auch in der Oberliga - mit großer Souveränität. Sie habe sich damit für noch höhere Aufgaben angeboten, hieß es in der Begründung für ihre Wahl.

 



Einladung

an alle Einwohnerinnen und
Einwohner der Gemeinde Neulehe

Neujahrsempfang 2011
mit Ehrung der Ehrenamtlichen

am Freitag, dem 07. Januar 2011 um 19.30 Uhr
im Gemeindezentrum Neulehe

Programm:

Jugendorchester Heede/Dersum
unter der Leitung von Hans-Günter Dünhöft

Begrüßung
Bürgermeister Heinz Koop

Girls Band Schulzentrum Dörpen
unter der Leitung von Otto Flint

Grußworte

Solistin Katja Kupke
begleitet am Klavier von Wolfgang Hockmann

Festrede
Landrat Hermann Bröring

Sketch
Dinner for one

Solistin Katja Kupke
begleitet am Klavier von Wolfgang Hockmann

Ehrung der Ehrenamtlichen

Jugendorchester Heede/Dersum

Girls Band Schulzentrum Dörpen

Schlusswort


Kostenlose Eintrittskarten (solange Vorrat reicht) sind im Backshop Schute erhältlich
(die Vereine haben ihr Kartenkontigent erhalten).

Gemeinde Neulehe
Heinz Koop
Bürgermeister

 
© 2010 neulehe.de