Gästebuch | Impressum | Sitemap    

 
  Home    Aktuelles    Gemeinde-Info    Wirtschaft    Vereine    Bürgerservice    Kontakt  
News Archiv 2013

Neuer Förderverein für Kita in Neulehe
(Bericht der Ems-Zeitung vom 31.12.2013)



Zur Unterstützung der Kindertagesstätte (Kita) St. Marien in Neulehe hat sich ein Förderverein gegründet. Dem Vorstand gehören an Günter Stahl (Vorsitzender), Michaela Gansefort (zweite Vorsitzende), Burkhard Hermes (dritter Vorsitzender), Vera Butterweck (Kassenwartin) und Norbert Overberg (Schriftführer). Auf dem Foto (von links) Lehes Bürgermeister Johann Mardink, Hermes, Butterweck, Stahl, Gansefort, Neulehes Bürgermeister Reinhard Gansefort sowie Overberg und Pastor Ullrich Högemann. Foto: privat

 



Treffsicher bei vielen Schießwettkämpfen
Schützenbruderschaft St. Sebastianus Neulehe zieht positive Bilanz – Vorstand wiedergewählt
(Bericht der Ems-Zeitung vom 11.12.2013)


Blickt optimistisch in das neue Vereinsjahr: Der Vorstand der Schützenbruderschaft Neulehe mit (stehend, von links) Heiner Steenken, Christian Radtke, Norbert Overberg, Manfred Wester, Johannes Bögemann, Florian Schlarmann, Christian Rumpke und Sebastian Mescher sowie (unten, von links) Thomas Fehr, Jens Krull, Reinhard Ganseforth, Thomas Runde, Yvonne Wester, Ingo Wester und Pastor Ulrich Högemann (geistlicher Beirat). Foto: privat

Kontinuität in der Führungsriege und eine gute Bilanz auf sportlicher Ebene. Die Schützenbruderschaft St. Sebastianus Neulehe sieht sich gut aufgestellt und startet mit Optimismus in das 90. Jahr ihres Bestehens.
Durchweg positiv fiel der Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden Thomas Runde aus. Er hob besonders den großen Rückhalt hervor, den der 1924 gegründete Verein in der Öffentlichkeit genieße.

In einem Rückblick skizzierte Schriftführerin Yvonne Wester die Höhepunkte des zurückliegenden Jahres. Als herausragende Ereignisse mit Beteiligung des Schützenvereins nannte sie die 225-Jahr-Feier der Gemeinde Neulehe, das eigene Sommerfest, ein Doppelkopfturnier, die Teilnahme mit starken Abordnungen an den Schützenfesten in Lehe, Neudörpen und Aschendorfermoor sowie das Jubiläumskinderkönigsschießen, das zum 50. Mal veranstaltet wurde.

Mit erheblichen Investitionen waren unter anderem das Dach der Schießhalle erneuert und eine neue Schließanlage für das Schützenhaus angeschafft worden. Für ihre Nachwuchsschützen hatte die Schützenbruderschaft zwei weitere Vereinsgewehre gekauft. Erfreulich sei der große Zuspruch, den der Seniorentisch beim Schützenfest aufseiten der
älteren Einwohner hervorruft.

„Wir stehen gut da“, kommentierte Schießsportleiter Norbert Overberg die Ergebnisse seines Tätigkeitsberichtes. Bei den Rundenwettkämpfen erreichte die 1. Damenmannschaft Platz 2 in der 1. Kreisklasse und das zweite Damenteam sogar Platz 1 in der Kreisklasse 2. In der Schützenklasse war der Verein mit zwei Mannschaften vertreten, wobei Neulehe 1 Platz 4 in der 1. Kreisklasse und die zweite Mannschaft Rang 5 in der 2. Kreisklasse belegten.

Die Altersklasse Damen landete auf Platz 2 in der 2. Kreisklasse und die Herren erkämpften sich sogar den ersten Platz. Zufrieden seien auch die Senioren mit Platz 2. In der offenen Klasse Kleinkaliber belegten die Neuleher Schützen den 2. Platz. Bei den Kreismeisterschaften Luftgewehr Auflage wurde Sandra Overberg als Einzelschützin Dritte in der Damenklasse, die Mannschaften kamen auf Rang 2 und 4. Der Schießsportleiter selbst erreichte die Vizekreismeisterschaft in der Schützenklasse, und in der Altersklasse KK-Auflage stellte der Verein mit Heinz Runde sogar den Kreismeister. Bei den Bezirksmeisterschaften wurde Heiner Steenken Siebter von mehr als 60 Teilnehmern, und die Mannschaft belegte den 6. Rang.

Dem Vereinsvorstand gehören an: Thomas Runde (Vorsitzender), Ingo Wester (Stellvertreter), Jens Krull (Kasse), Yvonne Wester (Schriftführerin), Norbert Overberg (Schießsportleiter), Heiner Steenken (Stellvertreter), Florian Schlarmann (Jugendschießwart), Reinhard Ganseforth (Oberst) und Manfred Wester (Stellvertreter).

Zum erweiterten Vorstand gehören Thomas Fehr und Jens Mescher (Adjutanten), Sebastian Mescher, Johannes Bögemann, Christian Radtke und Christian Rumpke (Fahnenträger).

 



FC Neulehe

30. Dezember, 18.30 Uhr, Vereinsheim, Preisdoppelkopfturnier.

 



Zuschüsse für Neuleher Vereine
(Bericht der Ems-Zeitung vom 15.11.2013)



Der Erlös aus der Weltmeisterschaft im Neujahrskuchenbacken anlässlich der 225-Jahr-Feier in Neulehe wurde nun an die Vereine mit Kinder- und Jugendarbeit verteilt. Das Geld geht zur Hälfte an den Förderverein Kita und die andere Hälfte aufgeteilt an alle Vereine, die Kinder- und Jugendarbeit leisten. Über eine Zuwendung freuten sich (v. l.) Gerd Lange vom Reitclub, Kerstin Wester von der Mutter-Kind-Gruppe, Gertrud Gregor von der Bücherei, Elisabeth Efken und Astrid Pieper, beide vom Kinder- und Jugendchor, Sebastian Mescher von den Messdienern, Thomas Runde vom Schützenverein, Markus Röwer vom Sportverein und Franziska Schwindel von der Landjugend. Das Geld übergaben Bürgermeister Reinhard Gansefort und Hanna Thomann. Foto: privat



KLJB Neulehe vergrößert Vorstand
Landjugendraum soll renoviert werden

(Bericht der Ems-Zeitung vom 14.11.2013)


Das neue Vorstandsteam der KLJB Neulehe. Foto: privat

Ein verändertes Vorstandsteam hat die Generalversammlung der KLJB Neulehe mit sich gebracht: So werden fortan Niklas Schwindel als Vorsitzender, Anika Strack als stellvertretende Vorsitzende, Stefan Schnieders als zweiter stellvertretender Vorsitzender, Gerrit Gansefort als Getränkewart sowie Jannik Schwindel und Lea Vähning als Beisitzer dem Gremium angehören.
Weiter im Vorstand bleiben die Vorsitzende Franziska Schwindel, Schriftführerin Jennifer Kemker und Kassenwartin Martina Radtke. Damit konnte das Führungsgremium im Vergleich zu den Vorjahren wieder aufgestockt werden. Ein personeller Wechsel hat sich auch beim Posten des Präses ergeben: Hier folgt Petra Dreyer auf Dirk Tecklenborg. Als Erfolg wertete der Vorstand die 72-Stunden-Aktion, die der Ortsgruppe einen Zuwachs an Mitgliedern beschert hatte.
Als nächste Aufgabe stehen die Komplettrenovierung des Landjugendraums sowie eine Beteiligung beim örtlichen Weihnachtsmarkt gemeinsam mit den Vereinen des Ortes an.



Martin Hagedorn folgt doppelter Berufung
Pfarrverbund führt hauptamtlichen Diakon ein

(Bericht der Ems-Zeitung vom 28.10.2013)



Im Gottesdienst stellte Ulrich Högemann (am Mikrofon) Martin Hagedorn (Zweiter von links) vor. Foto: Anna Heidtmann

Aschendorf. Die Pfarreiengemeinschaft Aschendorf-Lehe-Neulehe freut sich über ihren ersten hauptamtlichen Diakon. Der 52-jährige Martin Hagedorn aus Papenburg wurde am Samstag während eines feierlichen Gottesdienstes anlässlich des Patronatsfestes der St.-Amandus-Gemeinde in Aschendorf den Gläubigen vorgestellt und offiziell in seinen Dienst eingeführt.
In seiner Predigt würdigte Pfarrer Ulrich Högemann den Mut Hagedorns, neue Wege zu gehen und sich ganz in den Dienst der Gemeinde zu stellen. Als Diakon im Hauptamt sowie in der Ehe und Familie folge er seiner doppelten Berufung. Er erinnerte dabei an den Heiligen Amandus als einen „Mann der Zukunft“, dessen Wirken und neue Wege den Christen bis heute Vorbild und Richtschnur seien. Der Begriff Diakon wird aus dem griechischen Verb „diakonein“ hergeleitet und bedeutet „dienen“. So wird auch Hagedorn vornehmlich mit karitativen Aufgaben innerhalb des pastoralen Teams betraut sein. Als fürsorglicher Helfer steht er Alten, Kranken und Sterbenden zur Seite. Er ist Ansprechpartner für die Probleme von Jugendlichen, Arbeitslosen oder neu Zugezogenen. Zu seinen weiteren Aufgaben gehören unter anderem Taufen, Eheschließungen, Beerdigungen oder die Assistenz im Gottesdienst.

„Freude und Hoffnung ist etwas, was wir in diesem Leben brauchen“, sagte Hagedorn. Er freue sich, das Gemeindeleben mitgestalten zu dürfen, und sei „bis in die Haarspitzen gespannt auf seine neue Aufgabe“. Der Diakon bedankte sich bei seiner Familie, insbesondere bei seiner Frau Ulla, für die bedingungslose Unterstützung in seinem beruflichen Werdegang. Der aus Kloster Oesede stammende Hagedorn ist gelernter Informationstechniker und Radio- und Fernsehmechaniker. Seine Ehefrau unterrichtet als Lehrerin in den Fächern Musik und Religion. Ihre berufliche Versetzung an die Michaelschule führte die Familie vor 20 Jahren nach Papenburg. Das Paar hat zwei erwachsene Söhne.

Seit 1993 ging Hagedorn einer Berufstätigkeit als Ausbilder im Jugendheim Johannesburg nach. Seinem inneren Ruf zum kirchlichen Dienst folgend, absolvierte er neben seiner hauptberuf lichen Tätigkeit ein Theologie-Fernstudium an der Hochschule in Würzburg. Parallel wurde er viereinhalb Jahre in Schulungen auf den Dienst des Diakons vorbereitet. Im April 2008 weihte Bischof Franz Josef Bode ihn im Dom zu Osnabrück zusammen mit vier weiteren Anwärtern zum ständigen Diakon. Seither übte Hagedorn eine ehrenamtliche Tätigkeit als Diakon im Zivilberuf in den Papenburger Kirchengemeinden St. Marien und St. Michael aus.

Nach dem Gottesdienst, der durch Bannerabordnungen verschiedener Vereine und Gruppen sowie Lied beiträgen des Kirchenchores „Cantus St. Amandus“ feierlich umrahmt wurde, nutzten zahlreiche Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft einen Empfang im Kolpinghaus zum Kennenlernen des neuen Diakons.



Pflichten für Hundehalter
Hunde im Nds. Hunderegister anmelden

Neben der Pflicht seinen Hund chippen zu lassen und eine Haftpflichtversicherung für ihn abzuschließen, muss nun jeder Hundehalter sein Tier gemäß § 6 NHundG im Hunderegister Niedersachsen registrieren. Wer am 01. Juli 2013 einen Hund hält, der älter als sechs Monate ist, ist zur Registrierung verpflichtet.

Eine Registrierung bei einem nicht amtlichen Tierregister ersetzt diese Registrierung nicht.

Das Hunderegister soll der Identifizierung eines Hundes, der Ermittlung der Hundehalterin oder des Hundehalters und der Gewinnung von Erkenntnissen über die Gefährlichkeit von Hunden in Abhängigkeit von Rasse, Geschlecht und Alter dienen.

Die Registrierung wird durch die Kommunale Systemhaus Niedersachsen GmbH (KSN) durchgeführt und ist bereits seit dem 24. Juni möglich. Für jede Online-Registrierung unter www.hunderegister-nds.de werden Kosten in Höhe von 14,50 Euro (zzgl. MwSt.) anfallen. Eine telefonische bzw. schriftliche Anmeldung kostet 23,50 Euro (zzgl. MwSt.). Die Gebühr muss nur einmalig bezahlt werden und deckt alle Änderungen für den gemeldeten Hund ab.



KFD Neulehe

27. November, Tür- und Adventskranz-Basteln, Anmeldung bis 24. November unter Tel.-Nr. 04968/914115.





Seniorengruppe

9. November, 15 Uhr
,
Jugendheim, Boßeln durch Neulehe, anschließend Kohlessen;
Anmeldung bis zum 4. November unter 0 49 68/3 40.



KFD Neulehe

4. November, 7.30 Uhr,
Gemeindezentrum, Tagesfahrt nach Bielefeld.



Neulehe feiert seine Tanzgruppe
25 Jähriges Jubiläum – Ehrung für Übungsleiterin Helen Rosema
(Bericht der Ems-Zeitung vom 18.09.2013)


Bei den Findlingen, die 1988 im Gründungsjahr der Tanzgruppe und dem 200-jährigen Bestehen der Gemeinde Neulehe auf dem Dorfplatz aufgestellt wurden, versammelte sich die 17-köpfigen Gruppe zum Jubiläumsfoto. Foto: Hermann-Josef Döbber

Seit nunmehr 25 Jahren gibt es die Tanzgruppe Neulehe. In Anwesenheit von Bürgermeister Reinhard Gansefort und Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken wurde das Jubiläum in einem besonderen Rahmen im Gemeindehaus gefeiert. Das Ehepaar Wolfgang und Erika Franz erfreute Gastgeber und Gäste mit irischer Tanzmusik aus mehreren Jahrhunderten.
Die Leiterin Thekla Wester erinnerte an die Anfänge. Die Organisatoren der 200-Jahr-Feier des Ortes um den damaligen Bürgermeister August Röwer wünschten sich 1988 zum Festakt den Auftritt einer Gruppe, die mit Tanzeinlagen die Feierlichkeiten auflockern sollte. Spontan erklärten sich damals 15 Frauen aus der Damengymnastikgruppe bereit, mit der Übungsleiterin Helen Rosema Tänze einzuüben.
„Das Lob von allen Seiten der Festgesellschaft dürfte ein Grund dafür gewesen sein, dass sich die Frauen zu einer festen Tanzgruppe zusammenfanden“, so Wester. Die Gründerinnen waren Hedwig Ahrens, Agnes Borchers, Hilde Bußmann, Ursula Heitker, Lisbeth Jansen, Paula Lübbe, Gertrud Röwer, Regina Ruberg, Liesel Schwindel, Paula Steffens, Mariannne Thomann, Maria Wegmann, Thekla Wester, Anni Wilken und Renate Wilken.
Das Interesse am Volkstanz sei so groß gewesen, dass die Zahl der aktiven Tänzerinnen gegen Ende der 1980er-Jahre teilweise auf 22 angestiegen sei, erinnerte sich Wester. Auch wurde die Tanzgruppe Mitglied des regionalen Volkstanz- und Folklorevereins Emsland/Grafschaft Bentheim und beteiligt sich seitdem an dessen Veranstaltungen. Diese finden alle zwei Jahre in Bad Bentheim, Haselünne, Papenburg und Sögel statt. 1992 schaffte sich die Gruppe eine einheitliche Tracht an.

Zahlreiche Auftritte

Wester: „In Neulehe ist die Tanzgruppe im Laufe der Jahre zum festen Bestandteil des dörflichen Lebens geworden. Sie wirkt bei der Ferienpass-Aktion mit, bereichert mit Tanzeinlagen die Veranstaltungen von Heimatabenden über Pfarrfeste bis hin zu Adventsfeiern. In den vergangenen Jahren habe die Tanzgruppe sogar einen Auftritt im niederländischen Winschoten gehabt, in Papenburg den „Seniorendag 50+“ mitgestaltet und 2005 bei der plattdeutschen Veranstaltung „Kiekt in“ in der Stadthalle mitgewirkt. Außerdem habe es Tanzdarbietungen bei Seniorennachmittagen verschiedener Pflegeheime und Pflegedienste sowie auf dem internationalen Fest des DRK in Papenburg gegeben. Den Dekanatstag 2010 in Papenburg bei der St.-Michael-Kirche bereicherten die Neuleherinnen mit meditativen Tänzen. „Wir haben allen Grund, mit Freude und Stolz zurückzublicken“, so Wester.
Bei all den Aktivitäten komme in der heute 17-köpfigen Gruppe die Geselligkeit nicht zu kurz, und auch die nicht mehr aktiven früheren Gruppenmitglieder, die vor allem aus Altersgründen aufgehört hätten, seien immer noch herzlich willkommen.
Eine besondere Ehrung erhielten die Frauen 2008 durch den damaligen Bürgermeister Heinz Koop, als die neue Bühne im Gemeindezentrum eingeweiht wurde. Auch sei die Gruppe von der Samtgemeinde Dörpen ausgezeichnet worden.
Die seit der Gründung als Übungsleiterin tätige Helen Rosema erinnerte daran, dass die Gruppe nach anfangs viel Lampenfieber immer besser geworden sei. Dass hätten zuletzt wieder die Auftritte beim Volkstanz- und Folkloretreffen in Bad Bentheim sowie beim 225- jährigen Bestehen der Gemeinde Neulehe bewiesen. Rosema: „Volkstanz verbindet, ist gut für die Seele und fördert die Koordination.“ Für ihre 25-jährige Tätigkeit bekam die Papenburgerin ein Blumengeschenk.
Bürgermeister Reinhard Gansefort überbrachte die Grüße der Gemeinde, Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken bezeichnete die Gruppe als wichtigen Kulturträger. „Seit den ersten Auftritten habe ich manchmal das Gefühl, dass die Tänzerinnen überhaupt nicht älter geworden sind“, sagte der Zeitzeuge, der in Neulehe aufwuchs und 15-jährig die Premiere der Tanzgruppe erlebte, mit einem Augenzwinkern.



Die Stimmen Neulehes
Kirchenchor Neulehe pflegt auch die Geselligkeit
(Bericht EL-Kurier vom 28.09.2013)


Den jüngsten Auftritt hatte der Kirchenchor beim Ortsjubiläum. Mit eigens für das Ortsjubiläum komponierten Liedbeiträgen erfreute der Chor beim Festkommers.Döbber-Foto

In den Wochen vor der Einweihung der Kirche im Jahre 1952 trafen sich einige Männer und Frauen, um einstimmige Lieder für den Festgottesdienst einzuüben.
Der dann als gelungen bezeichnete Auftritt ermunterte die Sängerschar, die Gründung eines Kirchenchores auf den Weg zu bringen.
Einer der Sänger, die sich zu den Chorproben im Spritzenhaus der politischen Gemeinde trafen, war der Neuleher Wilhelm Abeln, aktives Mitglied des Kirchenchor Lehe. Abeln wurde zum Gründungsvorsitzenden gewählt. 1958 gab sich der Chor eine vereinsmäßige Struktur.
Als der Kirchenchor 1977 das 25-jährige Bestehen feierte, umfasste er 24 aktive Sänger. Ein Jahr später, unmittelbar vor einem Auftritt in Lehe beim inzwischen 50 Jahre alten Kirchenchor St. Cäcilia, schaffte sich die Sängergemeinschaft eine einheitliche Kleidung an.
Ein erster Farbtupfer in der Chorgeschichte war 1980 der Auftritt in Osnabrück im Rahmen der Feier zum 1200-jährigen Bestehen der Diözese Osnabrück. Mit den Liedern „Das klinget so herrlich“ und „Die Morgenfrühe“ verewigte sich der Chor auf einer CD der Samtgemeinde Dörpen.
Musikalische Heimatabende unter Mitwirkung der Folkloregruppe Neulehe und der Blaskapelle Börgerwald organisierte der Chor erstmals 1987, dann im folgenden Jahr und 1997.
Die Feier des 40-jährigen Bestehens war mit der Weihe der neuen Vereinsfahne verbunden. Beim goldenen Vereinsjubiläum mit Dankandacht und Festakt präsentierten sich neben dem Gastgeber auch der MGV Surwold, der Gesangverein Harmonia Neubörger, der Kinder- und Jugendchor Neulehe sowie die Kirchenchöre St. Cäcilia Lehe, St. Josef Börgerwald, St. Georg Steinbild und St. Cäcilia Dersum.
2006 unternahm der Chor eine Fahrt nach Dresden, 2006 erfolgte die erneute Aufnahme einer CD. Volkstümliche Abende in Koproduktion mit der Blaskapelle Börgerwald, dem MGV Surwold, der örtlichen Theater- und Tanzgruppe sowie dem Jugendchor fanden 2008 und 2009 großen Anklang.
Neben der Kirchenmusik werden von dem aktuell knapp 30 Sänger umfassenden Chor auch Volkslieder eingeübt. Mit einem umfangreichen Repertoire tritt das Ensemble auch bei weltlichen Veranstaltungen wie kürzlich der 225-Jahr Feier der Gemeinde auf. Mit zum Teil eigens für das Ortsjubiläum komponierten Liedbeiträgen sorgte der Chor sogar für eine heitere Note.
Neben dem Singen wird die Geselligkeit gepflegt. Feste und Ausflüge beleben das Vereinsleben. Aktueller Vorsitzender als Nachfolger von Manfred Gregor ist Bernhard Wegmann. Große Verdienste als Vorsitzende erwarben sich auch Wilhelm Abeln, der den Chor von der Gründung 1952 bis 1958 führte, und Abelns Nachfolger Heinrich Wilken, der zu den Gründern gehörte und 44 Jahre dem Verein vorstand.
Der Surwolder Klaus Behrens ist in Neulehe inzwischen seit 36 Jahren Dirigent.



„Liebenswerter Baustein des Emslandes“
Neulehe feiert Jubiläum – Neujahrskuchenbackstraße für Weltrekordversuch quer durch den Ort
(Bericht der Ems-Zeitung vom 12.08.2013)






Auf der 700 Meter langen Strecke von der Gaststätte Steffens bis zum Elektrobetrieb Radtke backten und rollten insgesamt 110 Bäckerinnen und Bäcker Neujahrskuchen für den Weltrekordversuch. Fotos: Anna Heidtmann

Mit einem Festkommers unter freiem Himmel hat Bürgermeister Reinhard Gansefort die Feierlichkeiten zum 225-jährigen Bestehen der Gemeinde Neulehe eingeläutet. Zahlreiche Gäste hatten sich dazu bei der Kirche eingefunden.



In seiner Festrede bezeichnete Erster Kreisrat Martin Gerenkamp Neulehe als einen „lebens- und liebenswerten Baustein“ des Emslandes, in dem Tradition und Moderne gleichermaßen ihre Berechtigung hätten. Aus einer ärmlichen Moorkolonie habe sich eine erfolgreiche Gemeinde mit modernen Lebensansprüchen entwickelt. Ein gesunder Branchenmix, familienfreundliche Baulandpreise und ein intaktes Gemeindeleben prägten den Ort.
Dass diese Entwicklung nicht zuletzt auf den starken Zusammenhalt der Einwohner und das unermüdliche Engagement vieler ehrenamtlich tätiger Mitbürger zurückzuführen sei, darin waren sich alle weiteren Festredner einig. Zwischen den Grußreden sorgte der Neuleher Kirchenchor mit zum Teil eigens für das Jubiläum komponierten Liedbeiträgen für Auflockerung.
Im Anschluss an den Festkommers weihte Pastor Ulrich Högemann den neuen Grillplatz zwischen dem Sportplatz und dem Kindergarten ein. Den „Mehrgenerationenplatz für die ganze Gemeinde“ hatte die örtliche Landjugendgruppe während der 72-Stunden-Aktion im Juni angelegt.
Um 14.25 Uhr war es dann endlich so weit: Nach exakt 225 kirchlichen Glockenschlägen startete Neulehe seinen Weltrekordversuch, die längste Neujahrskuchenbackstraße der Welt aufzustellen. Auf der 700 Meter langen Strecke von der Gaststätte Steffens bis zum Elektrobetrieb Radtke backten und rollten insgesamt 110 Bäcker mit Begeisterung die süßen Hörnchen, die sie den zahlreichen Besuchern zum Verzehr anboten.
Selbst der bisherige Weltrekordinhaber war mit 15 Personen aus dem ostfriesischen Pilsum angereist, um das Schauspiel zu verfolgen. Dabei boten sie am offenen Feuer und mit historischen Waffeleisen gebackene Neujahrskuchen an. Mit einer 560 Meter langen Backstraße und 95 Bäckern hatten die Pilsumer 2005 den Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Dass Neulehe diesen Rekord gebrochen hat, stand für alle Beteiligten eindeutig fest. Die offizielle Bestätigung durch die Guinnessjuroren ist für sie reine Formsache.
Die Neujahrskuchenbackattraktion wurde von einem Rahmenprogramm begleitet. So sorgten unter anderem das Realschulorchester Aschendorf, Vorführungen der Feuerwehr Dörpen, die Neuleher Sängerin Sonja Thomann und die „Line Dance“-Gruppe „Burning Boots“ für Unterhaltung.
„Es ist eine tolle Leistung, was wir auf die Beine gestellt haben“, sagte Bürgermeister Gansefort. Er freue sich über das gelungene Fest und sei gleichzeitig froh, dass die monatelangen Vorbereitungen nun zu Ende seien.



Neuauflage des alten Klassikers
(Bericht EL-Kurier vom 22.09.2013)



Vor drei Jahrzehnten waren die Fußballer des FC Neulehe und SV Herbrum in ihren Spielklassen erfolgreich. Die Nachbarderbys waren in jenen Jahren ein Ereignis. An dieses und jenes Ereignis erinnerten sich jetzt die damaligen Fußballer bei der inzwischen dritten Neuauflage nach 2003 und 2008. Diesmal setzten sich die Neuleher (stehend) gegen die Herbrumer mit 6:5-Toren durch. Allerdings griffen sie nach kurzfristigen Absagen auf zwei Spieler aus dem gegnerischen Lager zurück. Döbber-Foto





Seniorengruppe Neulehe

29. September, 14.30 Uhr, plattdeutsche Messe; anschließend im Jugendheim, Kaffee, Kuchen, bayrischer Nachmittag mit kleiner Ausstellung.



Aufsteigerteams spielen in Neulehe

Zum nunmehr dritten Mal treffen sich die Aufstiegsmannschaften in die Kreisliga aus den Jahren 1983 und 1984, FC Neulehe und SV Herbrum. Für die Neuleher liegt der Aufstieg damit genau 30 Jahre zurück. Am Samstag, 07.09.2013 werden die Spieler in Neulehe um 16 Uhr wieder dem Ball nachjagen. Für das Spiel haben auch die damaligen Trainer Udo Runge (Neulehe) und Ernst Hempen (Herbrum) ihr Kommen zugesagt. Treffen ist um 15.30 auf dem Sportplatz.



RC Neulehe
31. August, ab 9 Uhr, Reitertag: Dressur- und Springveranstaltung mit Schauprogramm. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.



Tanzgruppe
2. September, 15 Uhr, Gemeindehaus, Feier zum 25-jährigen Bestehen.



Secondhand-Börse
3. September, 20 Uhr, Jugendheim.



Seniorengruppe
5. September, 13 Uhr, ab Jugendheim: Fahrt zur Gedenkstätte Esterwegen. Anmeldung bis 20. August unter 0 49 68/3 40.



KFD Neulehe

Donnerstag, 15.08.2013,
16 Uhr:
Besichtigung von Naschkes Garten in Papenburg mit anschließendem Kaffee/Tee und Kuchen im Papenburger Stövchen.



Weltrekordversuch zum Ortsjubiläum
Neujahrskuchenbacken in Neulehe
(Bericht der Ems-Zeitung vom 02.08.2013)

Mit einem außergewöhnlichen Festprogramm will die 780 Einwohner zählende Gemeinde Neulehe am 11. August ihr 225-jähriges Bestehen feiern.
„Wir werden zu diesem Jubiläum heiße Eisen schmieden“, versprechen Bürgermeister Reinhard Ganseforth und sein Stellvertreter Norbert Overberg. Sie verweisen damit auf einen Wettbewerb, der dem 1788 erstmals erwähnten Dorf einen Eintrag
in das Guinness-Buch der Rekorde bescheren soll, nämlich als Weltmeister im Neujahrskuchenbacken. Für den Rekordversuch wird die kleinste Mitgliedskommune in der Samtgemeinde Dörpen eine 700 Meter lange Neujahrskuchen-Backstraße mit 100 Bäckern und Neujahrskucheneisen beziehungsweise Hörnchenautomaten einrichten. Die Anwohner stellen vor ihren Häusern Tische, Stühle und Strom zur Verfügung.
Amtierender Weltmeister im Neujahrskuchenbacken ist der Ort Pilsum. Die Ostfriesen werden den Weltrekordversuch in Neulehe genauestens verfolgen und zum Ortsjubiläum zusammen mit dem Pilsumer Posaunenchor anreisen. Ob die Neuleher am Ende einen neuen Weltrekord aufgestellt haben, wird sich wohl erst Anfang 2014 herausstellen, denn so lange dauert es laut Gansefort, bis über den dokumentierten und beglaubigten Antrag offiziell entschieden ist.
Die Jubiläumsfeier beginnt um 11 Uhr mit einem Festkommers und Liedbeiträgen des Neuleher Kirchenchores. Um 13 Uhr findet die feierliche Einweihung der 72-Stunden-Aktion der KLJB Neulehe durch Pastor Ulrich Högemann statt, ehe um 14 Uhr die eigentliche Jubiläumsfeier beginnt.
Nach 225 Schlägen der Kirchenglocke beginnt um 14.25 Uhr der Weltmeisterschaftsversuch im Neujahrskuchenbacken. An die Jubiläumsfeier in Neulehe beteiligen sich zahlreiche Gruppen und Vereine mit einem bunten Programm. Für musikalische Unterhaltung sorgen das Realschulorchester Aschendorf, die Line-Dance-Gruppe „Burning Boots“, Melanie Bloem, Hermann Wessels und Band, der Posaunenchor Pilsen, der Hegering Aschendorf sowie die Kindergarten- und Schulkinder. Der Erlös aus der Jubiläumsfeier wird in die Jugendarbeit der örtlichen Vereine fließen.



50 Jahre Altherrenfußball
(Bericht EL-Kurier vom 17.07.2013)



Bei allerbester Stimmung blickte jetzt der FC Neulehe mit dem 10. Altligaturnier auf 50 Jahre Altherrenfußball zurück. „Es war in den Anfangsjahren nicht immer leicht, genügend Spieler zur Verfügung zu haben“, erinnerte für die Oldies ihr Leiter Heinz Overberg (2. v. r.) an den Start. Während Bürgermeister Reinhard Gansefort (l.) die Glückwünsche des Rates überbrachte, vertrat Vorsitzender Markus Röwer (2. v.l.) die Meinung, dass es den Altliga- bzw. Altherrenfußball in der derzeitigen Stärke ohne den Einsatz von Heinz Overberg nicht gebe. Overberg überreichte Helmut Dettmers vom FC Frisia Völlenerkönigsfehn die Trophäe für den ersten Platz des Altligaturniers. Döbber-Foto

FC Neulehe dankt Gerd Grube

Im Beisein von vielen früheren Fußballern hat der FC Neulehe den langjährigen Fußballschiedsrichter Gerd Grube (r.) besonders geehrt. Heinz Overberg erklärte, Grube habe über Jahrzehnte nicht nur an Wochenenden den Fußballregeln Geltung verschafft. „Du hast wie selbstverständlich mehrere Jahrzehnte in Neulehe die Spielleitung bei Turnieren und Freundschaftsspielen übernommen“, lobte Overberg. Der Sprecher des FC Neulehe schloss in den Dank auch Ehefrau Bärbel Grube ein, die das Hobby ihres Mannes stets nach besten Kräften unterstützt habe. Döbber-Foto





Hermann Nüßmann regiert den Schützenverein Neulehe
(Bericht der Emszeitung vom 05.07.2013)



Neuer Schützenkönig in Neulehe ist Hermann Nüßmann. An seiner Seite regiert seine Ehefrau Emilia Barbara Katharina das Neuleher Schützenvolk. Unser Bild zeigt die Throngemeinschaft, bestehend aus Helmut und Sigrid Schockmann, Thomas und Marion von Hebel, Heiner Ruberg und Anneliese Voscul, Dieter und Anita Kemker, Hans und Renate Kossen, Reinhard und Michaela Gansefort, Andreas Nüßmann und Melanie Lüken, das Königspaar Hermann und Emilia Nüßmann, Silke und Wilhelm Nüßmann, Anne und Bernd Scherpe, Karin und Bernd Baalmann, Anja und Jörg Grothaus, Margret Eissing und Jürgen Scherpe sowie Rita und Marcus Kronlage (v.l.). Den Kinderthron bilden Lara Stahl und Patrick Nüßmann, Kim Wilken und Fynn Wester, Meike Lorenz und Hendrik Vähning, Miriam Reiners und Mathis Baumann und Julia Nüßmann und Jan-Luca Meyer. Zwei Tage lang hatte die ganze Gemeinde das Fest des Jahres mit Umzügen, Tanzabend, Preis- und Königsschießen, Pokalwettbewerb und Königsball gefeiert. Foto: Tangen

Jubiläumspaar in Neulehe
(Bericht EL-Kurier vom 03.12.2013)

Das Kinderkönigschießen in der Schützenbruderschaft Neulehe stand im Zeichen eines besonderen Ereignisses. Seit nunmehr 50 Jahren wird in dem Dorf ein Kinderkönigspaar ermittelt. Hubert Brinkmann und Elisabeth Strodt 1963 regierten als erste. Jetzt ein halbes Jahrhundert danach setzte sich Meike Lorenz mit 35 von 36 möglichen Ringen durch. Zu ihrem Prinzgemahl erwählte sie Hendrik Vähning. Meike und Hendrik traten die Nachfolge vom 50.Kinderkönigspaar Julia Nüssmann und Mattis Bauman an. Döbber-Foto



Die Meisterschaft errungen
(Bericht EL-Kurier vom 03.12.2013)



Die B-Jugend der Spielgemeinschaft SuS Lehe/FC Neulehe hat in der 2. Kreisklasse, Staffel Nord die Meisterschaft errungen. Alle 22 Punktspiele wurden gewonnen, das Torverhältnis beträgt 129:17. Das Erfolgsteam besteht aus (oben, v. l.) Ralf Bussmann, Alex Overberg, Matthias Wiese, Jonas Schwagmann, Niklas Prost und Felix Overberg sowie (mittlere Reihe, v. l.) Trainer Dennis Rudnick, Johannes Lüssing, Gernot von Rahden, Mattis Polinski, Max Overberg, Trainer Stefan Tiedeken. Vorne (v. l.) Hendrik Zumsande, Niklas Schwindel und Fabian Olker. Döbber-Foto



Neulehe will sich zum Weltmeister backen
Mit Neujahrskuchen ins Guinness-Buch der Rekorde
(Bericht der Ems-Zeitung vom 18.04.2013)



Unter Dampf: Hanna Thomann, Reinhard Gansefort und Dieter Kemker (rechts) rühren Teig und Werbetrommel für den Weltrekordversuch im Neujahrskuchen-Backen. Foto: Gerd Schade


Wer es schön machen will, muss leiden. Dieter Kemker verbrennt sich beinahe die Fingerkuppen, als er im Jugendheim in Neulehe einen frischen Neujahrskuchen geschickt zu einer Spitztüte formt. Neujahrskuchen im April? Die spinnen, die Neuleher, könnten flüchtige Beobachter vorschnell behaupten. Aber ganz im Gegenteil: Die Einwohner rüsten sich für einen Weltrekord.
Anlässlich der Feier zum 225-jährigen Bestehen des Ortes am 11. August werden in der mit rund 780 Einwohnern kleinsten Mitgliedskommune der Samtgemeinde Dörpen heiße Eisen geschmiedet. Das Dorf will den Sprung ins Guinness-Buch der Rekorde schaffen – und zwar als Weltmeister im Neujahrskuchen-Backen.
„Wir sind fest davon überzeugt, dass wir es schaffen“, sagt Bürgermeister Reinhard Gansefort. Zusammen mit Kemker und Hanna Thomann bildet Gansefort das Organisationsteam. Für den Rekordversuch planen sie eine 700 Meter lange Neujahrskuchen-Backstraße mit 100 Bäckern und Neujahrskucheneisen beziehungsweise Hörnchenautomaten (keine Waffeleisen!). Mehr als die Hälfte haben die Neuleher laut Gansefort schon rekrutiert. Wer mitmachen möchte, kann sich bei Dieter Kemker, Telefon 0 49 68/14 68, oder über die Facebook-Seite „Weltmeisterschaft Neulehe“ im Internet melden. Die Seite hatte bis gestern bereits 258 Fans.
Die Backstraße soll sich von der Gaststätte Steffens bis zur Firma Elektro Radke erstrecken. Die Anwohner stellen vor ihren Häusern Tische, Stühle und Strom zur Verfügung.
Amtierender Weltmeister im Neujahrskuchen-Backen ist der Ort Pilsum in Ostfriesland. Das Dorf in der Gemeinde Krummhörn ist vor allem wegen seines Leuchtturms mit gelb-roten Querstreifen bekannt. Der Turm spielte unter anderem in einem der Filme des Blödelbarden Otto Waalkes eine Rolle.

Erlös für Jugendarbeit

Die Ostfriesen werden den Weltrekordversuch in Neulehe genau beäugeln. Wie Bürgermeister Gansefort berichtet, werden sie in einem Bus mit Posaunenchor zum Ortsjubiläum anreisen. Darüber hinaus beteiligen sich auch hiesige Gruppen an dem Programm, das auf drei Showbühnen im Ortskern absolviert werden soll. „Die meisten Gruppen haben sich spontan gemeldet und treten ohne Gage an“, sagt Gansefort. Er verspricht ein buntes Programm, das von musikalischen Darbietungen bis hin zu Vorführungen der Feuerwehr Dörpen reicht. Der Erlös aus der Jubiläumsfeier wird in die Jugendarbeit der örtlichen Vereine fließen.
Von der bisherigen Resonanz zeigt sich der Bürgermeister angetan. „Toll, wie die Vereine und Anlieger bisher mitziehen. Alle sind mit Begeisterung dabei.“
Ob es am Ende mit dem Weltrekord tatsächlich geklappt hat, wird sich etwa ein halbes Jahr nach dem Jubiläum herausstellen. So lange dauert es laut Gansefort, bis über den dokumentierten und beglaubigten Antrag offiziell entschieden ist. Sicher ist, dass die Neuleher passend zum „Jahreswechsel“ mit Neujahrskuchen ins 226. Jahr ihres Dorfes starten. „Deshalb kann man die Kuchen ruhig mal im Sommer backen“, meint Hanna Thomann.

225 Jahre alt werden 2013 außer Neulehe auch Breddenberg-Heidbrücken, Gehlenberg, Hebelermeer, Neubörger, Neudersum, Neurhede, Neusustrum, Neuversen, Neuvrees, Rütenbrock und Twist (Heseper und Rühler Twist). Entnommen aus: Geschichte des vormaligen Münsterschen Amtes Meppen von Dr. J. B. Diepenbrock).



FC Neulehe

50 Jahre Altherren/Altliga!
Am Freitag, den 12.07.2013 findet ab 18.30 Uhr das traditionelle Altligapokal-turnier statt.



Zwei Tage Schützenfest in Neulehe
(Bericht der Ems-Zeitung vom 26.06.2013)


Fast vorbei sind die Zeiten von König Heiner Steenken, der das Schützenvolk in Neulehe zusammen mit seiner Ehefrau Monika und einer stattlichen Throngemeinschaft ein Jahr lang erfolgreich regiert hat. Auch der Kinderkönigsthron wird am 1. Juli ausgetauscht. Foto: Tangen

Am 30. Juni, und 1. Juli wird in Neulehe Schützenfest gefeiert. Das Fest beginnt am Sonntag um 10.30 Uhr mit dem Kinderkönigsschießen für Schüler der Klassen fünf bis acht. Die 14- bis 18-jährigen Jugendlichen schießen einen Jugendpokal aus. Um 14 Uhr treten die Schützen an, um das amtierende Königspaar Heiner und Marion Steenken und dessen Throngefolge abzuholen. Unter musikalischer Begleitung durch den Spielmannszug Ostrhauderfehn und die Blaskapelle Börgerwald wird die Throngemeinschaft zum Festplatz geleitet. Den Senioren wird für den Umzug ein Wagen bereitgestellt. Um 20 Uhr startet der Festball mit der Kapelle „No Tabu“. Um 9.30 Uhr wird am Montag eine Schützenmesse gefeiert. Im Anschluss daran legen die Mitglieder des Vereins vor dem Ehrenmal einen Kranz nieder. Nach dem Frühstück im Schießstand findet dann ab 10.30 Uhr das Königsschießen statt. Parallel dazu wird ein Jugendpokal für alle 18- bis 21-Jährigen ausgeschossen, und die älteren Mitbürger finden sich bei einem Seniorentreff zusammen. Um 12 Uhr erfolgt die Proklamation des neuen Königs. Um 15 Uhr treten die Schützen an, um die neuen Majestäten abzuholen. Nach dem Umzug durch den Ort wird auf dem Festplatz ein buntes Programm geboten. Der Königsball beginnt um 20 Uhr. Es spielt die Tanzkapelle „Sun-Beach“. An beiden Festtagen findet ein Preisschießen statt.
Das Programm:





Am 28.06.2013 um 20 Uhr findet im Vereinslokal Steffens die Generalver-
sammlung
statt.
Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen!



KFD Neulehe

15. Mai, 15 Uhr
, Maiandacht im Mariengarten für die gesamte Pfarreiengemeinschaft; anschließend gemütliches Beisammensein im Gemeindezentrum.



Von Bingo bis Boßeln
Neuleher rufen Seniorengruppe ins Leben
(Bericht der Ems-Zeitung vom 17.04.2013)


Die Führungsriege der Seniorengruppe Neulehe (von links): Erika Franz, Heinz Koop, Udo Runge, Ulli Olliges und Birgit Runge. Foto: Seniorengruppe

In Neulehe haben ältere Mitbürger eine Seniorengruppe aus der Taufe gehoben. An der Gründungsversammlung nahmen knapp 50 Einwohner des 780-Seelen-Ortes teil. Zum Gruppenleiter wählte die Versammlung den früheren Bürgermeister Heinz Koop. Als Beisitzer fungieren Erika Franz, Ulli Olliges sowie Birgit und Udo Runge.
Einmal im Monat bietet die Gruppe eine Veranstaltung an, beispielsweise einen Bingo-Nachmittag, Filmvorführungen, Boßeln mit Kohl essen sowie Fahrten zur Gedenkstätte Esterwegen und zum Jade-Weser-Port nach Wilhelmshaven. Wie Koop mitteilte, kommen die meisten Vorschläge aus der Gruppe und werden dann von der Leitung umgesetzt.

Gute Resonanz
Die Führungsriege zeigt sich sehr angetan von der bisherigen Resonanz. Koop zufolge waren die Veranstaltungen bislang mit rund 40 Teilnehmern immer gut besucht.
Herausragendes Ereignis für die Gruppe soll ein Seniorennachmittag am 29. September sein. Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr mit einer plattdeutschen Messe. Weiter geht es mit einem gemütlichen Teil im Jugendheim und in der Turnhalle. Dort werden Info-, Spiel- und Aktionsstände sowie ein Café und ein bayerischer Biergarten aufgebaut. Die Verantwortlichen hoffen auf eine rege Beteiligung des ganzen Dorfes.
Koop: „Es wird richtigerweise sehr viel Geld für unsere Kinder und deren Bildung ausgegeben. Darüber hinaus dürfen Politik und Gesellschaft aber diejenigen nicht vergessen, die am jetzigen Lebensstandard mitgearbeitet haben, nämlich unsere Seniorinnen und Senioren.“



Der HHG zu Besuch beim Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven



Der HHG, Neulehe hat sich auf seinem Ausflug am 02.03.2013 von den riesigen Ausmaßen des Weser-Jade-Ports in Wilhelmhaven überzeugt. Die Besichtigung und Informationsveranstaltung waren sehr beeindruckend.



Führungswechsel im Kirchenchor Neulehe
Bernhard Wegmann wird neuer Vorsitzender

(Bericht der Ems-Zeitung vom 05.04.2013)

Wurden um Liedbeiträge zum Gemeindejubiläum gebeten: Bernhard Wegmann, Klaus Behrens, Manfred Gregor, Maria Rumpke und Pastor Ulrich Högemann. Foto: privat


Der Kirchenchor Neulehe hat mit Bernhard Wegmann einen neuen Vorsitzenden. Der bisherige Amtsinhaber Manfred Gregor gab auf der Generalversammlung bekannt, dass er aus beruflichen Gründen für eine Neuwahl nicht mehr zur Verfügung stehen könne. Er wurde mit Beifall und einem Blumenstrauß verabschiedet. Alle anderen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Chorleiter Klaus Behrens erinnerte in seinem Jahresrückblick an 19 Auftritte, die erfolgreich absolviert worden waren. In nachhaltiger Erinnerung sei neben den kirchlichen Hochfesten das Chortreffen mit Stavern geblieben.
Der Chorleiter zeigte sich erfreut über die Beteiligung, bei den Proben, die sich über Jahre bei 85 Prozent halte. Vier Sänger und Sängerinnen, Renate Wilken, August Röwer, Bernhard Overberg und Gerd Lange, hätten überhaupt nicht, weitere sechs Chormitglieder nur ein- oder zweimal gefehlt.
Vier Chormitglieder wurden für langjährige Treue geehrt: Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Marianne und Hubert Thomann sowie Alfons Fehr eine Urkunde.
Ein goldenes Chorjubiläum feierte Ignatz Rüve. In seiner Dankesrede hob Präses Pastor Ulrich Högemann hervor, dass sich bei Rüve zeige, worauf es in einer Chorgemeinschaft ankomme: 50 Jahre Zuverlässigkeit, Ausdauer und Liebe zum Chorsingen über Höhen und Tiefen hinweg seien tragende Säulen einer Gemeinschaft und ein Vorbild für andere.
Bürgermeister Reinhard Gansefort hob die positive Bedeutung des Chores für die Gemeinde hervor. Er sei Kulturträger und habe sich auch in den Nachbargemeinden einen guten Ruf erworben.
Am 11. August werde die 225-Jahr-Feier der Gemeinde Neulehe gefeiert, so der Bürgermeister. Er wünsche sich, dass der Kirchenchor sich an dem Fest mit Liedbeiträgen beteilige. Außer bei der Jubiläumsfeier sind in diesem Jahr auch Auftritte bei der Messe zur Firmung in Neulehe und bei einer Messe in Norden geplant. Letzteren wollen die Sänger mit einem Ausflug und einem Besuch beim ehemaligen Pastor verknüpfen.



Sportverein FC Neulehe

Arbeitseinsatz am 29.03.2013 um 10 Uhr auf dem Sportplatz



Landjugend


Am 31.03.2013 um 19 Uhr wird auf dem Schützenplatz das Osterfeuer angezündet



Die Kinder des Kindergartens betrachten mit Pastor Högemann am Fr., 15.03., einzelne Stationen des Kreuzweges in der Kirche.



Katholische Frauengemeinschaft

Anmeldungen für die Frauenkundgebung in Ahmsen am 23.5.2013 bitte bis zum 17.03.2013 bei Bina Olliges, Tel.: 914115



Die nächste öffentliche Ratssitzung findet am 05.03.2013 statt.
Die Tagungsordnung finden Sie unter "Aktuelles/Bekanntmachungen"



Aufräumaktionen in der SG Dörpen

Die Samtgemeinde (SG) Dörpen ruft ihre Einwohner zur Teilnahme an den Umwelttagen auf. Die Aufräumaktion unter dem Motto „Saubere Landschaft“ startet am 2. März in Lehe. Weiter geht es am 9. März in Dörpen, Heede, Neulehe und Walchum, am 16. März in Neubörger sowie am 30. März und 13. April in Kluse. Nach der Aktion gibt es Erbsensuppe.



Neulehe will Weltrekord im Backen
(Bericht der Ems-Zeitung vom 22.02.2013)


Neujahrskuchen Foto: Archiv

In Neulehe werden für die 225-Jahr-Feier der Gemeinde im August ganz heiße Eisen geschmiedet. Wie Bürgermeister Reinhard Gansefort (CDU) ankündigte, will das Dorf den Sprung ins Guinness-Buch der Rekorde schaffen – und zwar als Weltmeister im Neujahrskuchen-Backen. „Wir bauen die längste Neujahrskuchen-Backstraße der Welt auf“, verspricht Gansefort. Um den Rekord zu schaffen, würden auf einer Strecke von rund 700 Metern 95 Neujahrskuchen-Eisen benötigt. Die Backstraße ist von Elektro Radtke bis zum Gasthof Steffens geplant. „Anwohner stellen Tische, Stühle und Stromversorgung zur Verfügung“, sagt Gansefort. Der Bürgermeister setzt auf tatkräftige Unterstützung. Neujahrskuchen-Bäcker können sich in eine Liste bei Bäcker Schute eintragen oder sich telefonisch bei Dieter Kemker, 0 49 68/14 68 melden. Die 225-Jahr-Feier findet am 11. August statt. Außer dem Weltrekordversuch wird es weitere Aktionen geben, darunter musikalische Darbietungen, Ponyreiten und Tombola.



Theatergruppe sagt Aufführungen ab

Wegen eines Krankheitsfalles hat die Theatergruppe Neulehe alle Aufführungstermine abgesagt. Ursprünglich sollte ab dem 26. Januar der plattdeutsche Schwank „De Strohmann“ auf die Bühne gebracht werden.



Ein Strohmann zwischen allen Fronten
Plattdeutsches Theater feiert am 26. Januar Premiere
(Bericht der Ems-Zeitung vom 14.01.2013)


Turbulent geht es zu beim plattdeutschen Theater in Neulehe. Foto: S. Risius-Hartwig

„De Strohmann“ heißt der plattdeutsche Schwank, den die Theatergruppe Neulehe seit September einstudiert. Am Samstag, dem 26. Januar, um 20 Uhr ist Premiere im Jugendheim.
Der Schwank in drei Akten ist ein neues Stück von Autor Rudolf Reiner und im Theaterverlag Mahnke erschienen. Die Handlung dreht sich um einen Hausierer, der zwischen die Geschlechterfront gerät. Und das passiert so: Eine Skatrunde von drei Ehemännern hat die perfekte Ausrede für ungestörte Männer-Wochenenden in der Stadt gefunden. Ein „Kumpel“ wird dort besucht, den es tatsächlich gar nicht gibt. Die Ehefrauen ahnen es und drehen den Spieß um. Der zufällig vorbeikommende Hausierer wird von ihnen als Strohmann angeheuert. Er soll für die Ehemänner den angeblichen Kumpel spielen und sie letztendlich entlarven. Bis es so weit ist, kommt es aber noch zu mancherlei lustiger Verwirrung.
Der Theaterverein Neulehe, der in seiner jetzigen Zusammensetzung schon seit rund 25 Jahren besteht, freut sich auf zahlreiche Zuschauer. Weitere Vorstellungen sind geplant für den 2. und 9. Februar, jeweils um 20 Uhr.



kfd Neulehe: Aschermittwoch der Frauen

Am Donnerstag, den 14. Februar 2013 ab 16:30 Uhr findet in Renkenberge die Veranstaltung "Aschermittwoch der Frauen" statt.
Anmelden können Sie sich bis Sonntag, 10.02.2013 bei Bina Olliges unter der Rufnummer 04968/914115.
Die Unkosten werden von der kfd übernommen. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet.



Schützenbruderschaft Neulehe feiert mit Freunden und Gästen
Festveranstaltung im Saal Steffens - Stimmungsmusik mit der Band „Midnight Blue“
(Bericht der Ems-Zeitung vom 18.01.2013)


Mit einem Ehrentanz eröffnen die Regenten des Schützenvereins (unser Bild zeigt das Königspaar des Vorjahres, Adele und Willi Radtke) den bunten Abend.

 

Ähnlich wie im Vorjahr dürfte es auch diesmal wieder strahlende Hauptgewinner bei der Tombola im Rahmen des Winterfestes geben. Das Königspaar der Schützenbruderschaft Neulehe, Heiner und Monika Steenken, und sein Hofstaat laden zum traditionellen Schützenball ein. Fotos: Tangen, Verein

Die Schützenbruderschaft Neulehe feiert am Samstag, 19. Januar, ab 20 Uhr im Saal Steffens ihr traditionelles Winterfest.
Dazu sind nicht nur die Mitglieder des Vereins sondern auch alle Freunde, Bekannten und Sponsoren sowie die hiesige Bevölkerung eingeladen. Vorgeschaltet ist der gemeinsame Besuch der Heiligen Messe um 18.30 Uhr in der örtlichen Pfarrkirche.
Die große Schützengala der St. Sebastianus-Schützen beginnt pünktlich um 20 Uhr mit dem Einzug des Königspaares Heiner und Monika Steenken und seinem stattlichen Gefolge.
Diesem gehören an: Thomas und Sabrina Runde, Dieter und Mechtild Olliges, Wilfried und Andrea Schröder, Günter und Tatjana Wilken, Ingo und Yvonne Wester, Jörg und Anja Grothaus, Norbert und Sandra Overberg, Andreas Schmitz und Annika Fehr, Thomas und Vera Fehr, Josef und Britta Kemker, Holger und Bettina Runde, Birgit und Jörg Thomann, Stefanie und Jens Krull, Yasmin und Thorsten Gregor.
Die Throngemeinschaft wird, flankiert von den Schützen, mit Marschmusik in den Festsaal geleitet, wo Ehrenplätze für die Majestäten und den gesamten Hofstaat vorgehalten werden.
Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden, Hermann Jansen, folgt der Ehrentanz des Königspaares, ehe die Tanzfläche offiziell für alle Mitfeiernden freigegeben wird.
Einen großen Dank richtet die Vereinsführung an den Festausschuss, der das Winterfest 2013 organisiert hat und der für einen reibungslosen Ablauf Sorge tragen wird. Der Winterball des Schützenvereins, der stets gut besucht ist, stellt seit jeher eines der Highlights im jährlichen Veranstaltungsreigen der Gemeinde dar.
Der Verein hat eigenen Angaben zufolge weder Mühen noch Kosten gescheut, um auch die diesjährige Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis mit vielen Höhepunkten und ausgiebigen Tanzmöglichkeiten werden zu lassen.
Für die musikalische Unterhaltung zeichnet erstmals die bekannte Stimmungskapelle „Midnight Blue“ verantwortlich.
Und die wartet mit abwechslungsreichem Sound und heißen Rhythmen in Form von einer breit gefächerten Auswahl an populärer Musik, klassischen Tanzliedern sowie aktuellen Hits und Evergreens auf. Die Band ist eigenen Angaben zufolge auch für die eine oder andere Überraschung gut und möchte, so wörtlich, „alles von den Stühlen reißen“.
Spannung verspricht die große Tombola, die von den Mitgliedern des Vereins zusammengetragen wurde und die wieder eine stattliche Auswahl an attraktiven Gewinnen vorhält.
Auch wenn man sich über die Hauptpreise noch weitestgehend in Schweigen hüllt, so steht bereits fest, dass es diesmal unter anderem eine zweitägige Borkum-Reise und einen Rundflug über Neulehe geben wird.
Die Sachpreise werden übrigens hauptsächlich von Betrieben aus Neulehe gesponsert. Vereinsmitglieder verkaufen die Tombolalose zu Beginn der Festveranstaltung und im Verlauf des Abends direkt an den Tischen.
Die Schützenbruderschaft Neulehe verspricht ihren Gästen ein schwungvolles Winterfest, bei dem in fröhlicher Runde bis in die frühen Morgenstunden des folgenden Tages hinein getanzt und gefeiert werden kann.



Am Donnerstag, dem 17. Januar 2013, findet um 20:00 Uhr im Jugendheim Neulehe, Kirchstraße 13, 26909 Neulehe, eine Sitzung des Rates der Gemeinde Neulehe statt.

Die Einladung hierzu finden Sie unter
Bekanntmachungen.



Anmeldung zum Kindergarten

Eltern, die ihre Kinder ab August 2013 für den Kindergarten oder die Kinderkrippe St. Marien in Neulehe anmelden wollen, können dies am Dienstag, 15. Januar, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr und am Mittwoch, 16. Januar zwischen 14 und 16 Uhr tun. Wenn möglich, sollte laut Kita das anzumeldende Kind zu dem Termin mitgebracht werden.

 
© 2010 neulehe.de