Gästebuch | Impressum | Sitemap    

 
  Home    Aktuelles    Gemeinde-Info    Wirtschaft    Vereine    Bürgerservice    Kontakt  
News Archív 2015

Viel weihnachtliches Flair auf dem Weihnachtsmarkt in Neulehe
(Bericht der Ems-Zeitung vom 07.12.2015)


Mit Stutenkerlen beschenkte der Nikolaus die Kinder auf dem Weihnachtsmarkt in Neulehe. Foto: Jennifer Kemker

Auch den Weihnachtsmarkt in Neulehe hat der Nikolaus am Wochenende besucht. Nach einer Andacht beschenkte er die Kinder mit Stutenkerlen. Darüber hinaus warteten auf die Besucher auf dem Kirchenvorplatz Glühwein, Kaffee und Tee. Ein Höhepunkt war die Verlosung, die kleine Geschenke und eine Reise parat hielt. „Es ist ein voller Erfolg. Mit der Unterstützung der ganzen Gemeinde konnten wir den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr sogar etwas vergrößern“, so Martina Radtke und Franziska Schwindel vom Organisationsteam.



Verlegung des Neuleher Schützenfestes gut gelungen
Mitglieder wählen Daniel Gramann in den Vorstand

(Bericht der Ems-Zeitung vom 20.11.2015)


Als neues Mitglied begrüßte der Vorstand des Neuleher Schützenvereins Daniel Gramann (links, oben) in seinen Reihen. Foto: Jennifer Kemker

Als neues Vorstandsmitglied ist Daniel Gramann in die Führungsriege des Neuleher Schützenvereins auf der diesjährigen Generalversammlung gewählt worden. Das verlegte Schützenfest ist nach Angaben des Vorsitzenden Thomas Runde rückblickend gut angenommen worden.
In seinem Tätigkeitsbericht sprach er über das Schützenfest, das in diesem Jahr erstmals am Freitag und Samstag gefeiert wurde. „Die Verlegung des Schützenfestes ist gut angekommen. Die Besucherzahlen haben sich an beiden Tagen um 130 Personen erhöht“, bilanzierte der Runde. „Wenn es so weitergeht, sieht die Zukunft rosig aus.“
Zudem hätten die Schützen in den vergangenen Monaten sehr viel Zeit im Schießstand verbracht. „In vielen Arbeitseinsätzen haben wir den Aufenthaltsraum in der Schießhalle renoviert und an die Anforderungen des Landkreises Emsland angepasst“, sagte Runde. In seinem Ausblick auf das nächste Jahr erinnerte der Vorsitzende auf das anstehende Winterfest des Vereins in der Neuleher Gaststätte Steffens am 16. Januar 2016.

Rundenwettkämpfe
„Wir haben im vergangenen Jahr wieder an vielen Wettkämpfen, Meisterschaften, Pokalschießen und dem Schnüre- und Plakettenschießen in den unterschiedlichen Klassen teilgenommen“, sagte Schießsportleiter Norbert Overberg. Bei den Rundenwettkämpfen des neu gegründeten Schützenkreises Aschendorf erzielten die Mannschaften folgende Ergebnisse: In der Damenklasse startete eine Mannschaft, die den dritten Platz belegte. In der Schützenklasse starteten zwei Mannschaften. In der 1. Kreisklasse erreichten die Schützen den vierten Platz, in der 3. Kreisklasse den siebten Platz. Die Mannschaft der Altersklasse-Damen landete in der 1. Kreisklasse auf dem vierten Platz. In der Altersklasse Herren erzielte die Mannschaft den dritten Platz. „Unsere Seniorenmannschaft Herren belegte den dritten Platz“, berichtete der Neuleher Schießsportleiter.



 



Erste-Hilfe-Kurse in Neulehe

Am 5., 19., und 26. November und am 3. Dezember finden ab 19 Uhr Erste-Hilfe-Kurse für alle Führerscheinklassen und Betriebsersthelfer im Jugendheim in Neulehe statt. Der Ortsverein Dörpen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wird die Kurse durchführen. Die Teilnahme kostet 35 Euro pro Person. Anmeldung ist über den DRK-Kreisverband im Internet unter www.drk-emsland.de erforderlich.

Infos unter Tel. 0 49 63/ 84 43.



16 neue Bauplätze in Neulehe
Quadratmeterpreis maximal 34,90 Euro
(Bericht der Ems-Zeitung vom 19.10.2015)


Wenn der Verkauf der Neuleher Baugrundstücke startet, kann gebaut werden. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

Mit Beschluss des Rates der Gemeinde Neulehe muss der Plan über das neue Baugebiet nun vier Wochen lang öffentlich ausliegen. Danach kann der Verkauf starten. 16 Plätze hat die Gemeinde im Angebot. Die Grundstücke sind zwischen 710 und 800 Quadratmeter groß.
Nach der Vier-Wochen-Frist folgt der Feststellungsbeschluss – eine reine Formalie, wie Bürgermeister Reinhard Gansefort (CDU) auf Anfrage im Anschluss an die Sitzung mitteilte. „Wir haben schon etliche Anfragen und Reservierungen“, so Gansefort. Trotzdem verspricht der Bürgermeister die Verfügbarkeit der 16 Bauplätze. „Wer einen haben möchte, dem werden wir auch einen geben.“
Preislich unterscheiden sich die Grundstücke, aber nicht wegen der Größe. Das Gebiet sei durch eine neue Straße getrennt. Die Plätze auf der einen Seite dieser Straße seien Gemeindeeigentum. Sie sind für 29,90 Euro pro Quadratmeter zu bekommen. Die Baugrundstücke an der anderen Straßenseite mussten hinzugekauft werden. Deren Preis liegt daher bei 34,90 Euro pro Quadratmeter.



„Vier Schrauben für Zivilcourage“
FC Neulehe macht bei Aktion gegen Rassismus und Gewalt mit

(Bericht der Ems-Zeitung vom 09.09.2015)


Mit einem Schild am Vereinsheim setzt der FC Neulehe ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt. Auf dem Foto der Vorsitzende Dieter Kemker (vorne) und der Initiator Heinz Overberg. Foto: Jennifer Kemker

Ein Schild gegen Rassismus haben der Vorsitzende des FC Neulehe, Dieter Kemker, und Heinz Overberg als Initiator an der Mauer des Vereinsgebäudes in Neulehe angebracht. Die Aufschrift „Kein Platz für Rassismus und Gewalt“ soll auf dem Fußballplatz für mehr Toleranz werben.
Die Initiative „Fußballvereine gegen rechts“ möchte mit der Aktion „Vier Schrauben für Zivilcourage“ mehr Fußballvereine aufmerksam machen, ein Zeichen gegen den Rassismus zu setzen. „Rassismus und Gewalt gehören nirgendwo hin und auch nicht auf einen Sportplatz“, sagte Overberg, der den Verein bei der Aktion anmeldete. „Ich habe schon von anderen Vereinen gehört, dass sie sich mit diesem Schild öffentlich dagegen aussprechen. Auch wir wollen damit ein klares Zeichen setzen.“
Gerade hinsichtlich der aktuellen Flüchtlingssituation ist es nach Angaben von Overberg wichtig, gegen gewaltsame Übergriffe vorzugehen und die Einbindung in Vereine zu unterstützen. Rund 500 Fußballklubs haben sich seit 2008 an der Aktion beteiligt und sich damit auch von Diskriminierung distanziert.
Mitgetragen wir die Aktion unter anderem vom Niedersächsischen Fußballverband (NFV). Gegründet wurde die Initiative für Integration im Jahr 2001. Rechtsradikale Übergriffe auf eine C-Junioren-Mannschaft des FC Niederau 08 waren der Auslöser für die Aktion.



Auswilderung für mehr Fasane in Neulehe
Aschendorfer Hegeringsleiter Josef Schwindel nutzt erstmals das „Höckeler Modell“

(Bericht der Ems-Zeitung vom 20.08.2015)


Die ersten 15 Fasanenküken in der Auswilderungsvoliere von Josef Schwindel. Eine Zwerghenne hat die Eier ausgebrütet und ersetzt die Mutter. Schwindel wird das „Höckeler Modell“ beibehalten.Fotos: Christoph Assies

Im Hegering Aschendorf ist die Zahl der Fasane in den vergangenen zehn Jahren um etwa 70 Prozent zurückgegangen. Hegeringsleiter Josef Schwindel möchte mit einer speziellen Auswilderungsmethode wieder mehr Fasane in sein Revier in Neulehe bringen.

Wie auch in anderen Regionen Niedersachsens ist auch im nördlichen Emsland die Anzahl der Fasane stark gesunken. Untersuchungen konnten Schwindel zufolge Krankheiten als Ursache für den massiven Rückgang ausschließen, sodass verschiedene Faktoren für die Abnahme der Fasanenanzahl verantwortlich sind. Schwindel erklärt: „Der optimale Lebensraum des Fasans sind kleine Wiesen, Felder und Feldgehölze. Am wohlsten fühlen sich die Tiere an den Rändern solcher Flächen. Je größer aber Wiesen und Felder werden, desto unwohler fühlen sich die Fasane“, so Schwindel.

In Höckel im Landkreis Osnabrück wurde eine spezielle Auswilderungsmethode entwickelt, um dem Schwinden der Hühnervögel entgegenzuwirken. Schwindel geht davon aus, dass er in der Region bisher als einziger Jäger in der Umgebung das sogenannte „Höckeler Modell“ für die Auswilderung nutzt. Seit 27 Jahren ist er mit fünf weiteren Jägern in Neulehe Revierinhaber. „Ich habe das ‚Höckeler Modell‘ auf unserer Hegeringsversammlung vorgestellt. Die Resonanz war positiv, aber wir müssen auch damit anfangen, damit sich der Besatz erholt und wir in den kommenden Jahren wieder Hennen im Revier haben, die brüten“, erklärt Schwindel, der mit dem Begriff Besatz die Anzahl der Tiere im Revier meint.

Auf einem Hof in seinem Revier hat er dafür eine spezielle Auswilderungsvoliere gebaut, in der die ersten 15 Fasanenküken in diesem Sommer ausgewildert werden sollen. Sie kommen aus der Umgebung aus zerstörten Fasanennestern. „Die Tiere hier sind an die Reviergegebenheiten und auch an das reviertypische Raubwild angepasst“, erklärt Schwindel. „Die Eier wurden von einer Zwerghenne ausgebrütet, die nun auch die Mutter ersetzt.“

Die Küken sind jetzt drei Wochen alt und werden in den kommenden Tagen zum ersten Mal vor den Käfig treten können. „Zuerst können nur die Jungfasane raus, die Henne lockt sie zurück“, erklärt Schwindel. Damit sollen sich die jungen Tiere langsam an die Wildnis gewöhnen.

Die Auswilderungsvoliere nach dem „Höckeler Modell“ sollte an einem Wildacker platziert werden, der den Tieren Schutz bietet. „Die Lage am Rande eines Hofes, wie hier, soll verhindern, dass sich Füchse oder Marder den Tieren nähern“, sagt Schwindel. Dennoch gehe er davon aus, dass nur etwa die Hälfte der Jungtiere den Auswilderungsprozess übersteht. „Das ist aber normal“, so der Jäger.

Später wird die Voliere ganz geöffnet, dass auch die Henne den Jungtieren ins Freie folgen kann. „Die Henne geht immer wieder in die Voliere zurück, während sich die Jungtiere nach und nach entfernen. Wenn sie bald von der Voliere wegbleiben, ist das Modell geglückt“, sagt Schwindel.

Gejagt werden dürfen Fasane übrigens weiterhin. Aber es gilt dabei eine Frist zu beachten. „Sechs Wochen vor Beginn der Jagdzeit müssen die Jungtiere ausgewildert sein. Sie werden logischerweise nicht erst aufwendig ausgewildert und dann bejagt“, betont Schwindel.

Der Aschendorfer Hegeringsleiter möchte am „Höckeler Modell“ festhalten und weitermachen mit der Auswilderungsmethode, damit er nach und nach höhere Fasanenbesätze in seinem Neuleher Revier bekommt.



kfd Neulehe

Tagesfahrt am 28.09.2015 nach Bremerhaven.
Abfahrt ab 07:00 Uhr um Gemeindezentrum.



Neuleher Vorschulkinder sind „bibfit“

(Bericht der Ems-Zeitung vom 28.07.2015)

Ihren Bibliotheksführerschein der Aktion „Ich bin bibfit“ haben 28 Jungen und Mädchen des Kindergartens St. Marien in Neulehe erworben. Bei vier Besuchen in der Bücherei schnupperten die Kinder in die Welt der Bücher und suchten ihre Lieblingsgeschichten aus. In den darauffolgenden Stunden wurde ihnen vorgelesen. Außerdem sprachen sie über das, was sie in den Geschichten gehört hatten. Schließlich haben die Kinder die Bücherei erkundet, um zu erfahren, wo ihre Lieblingsbücher – oder Hörspiele – zu finden sind. Mit der Aktion sollen die Vorschulkinder erfahren, dass Lesen und Vorlesen Spaß macht. Die Beschäftigung mit Büchern regt aus Sicht der Kindergartenleitung nicht nur die Fantasie an, sondern fördert zudem die Sprachentwicklung. Foto: Kindergarten







.



Markus Freericks ist neuer Schützenkönig in Neulehe
(Bericht der Ems-Zeitung vom 01.07.2015)

Als neuer König regiert nun Markus Freericks die Schützengemeinde in Neulehe. Zu seiner Königin ernannte er seine Frau Marina Freericks-Kösters. Im spannenden Kampf um die Regentschaft setzte sich König Markus am zweiten Schützenfesttag zielsicher durch. Zu seinem Throngefolge ernannte er Verena Bruns und Daniel Ruberg, Irmgard und Sebastian Mescher, Christina Scherpe und Thorsten Kemker, Tanja Stahl und Jens Mescher, Lena und Andre Jansen, Svenja Wübben und Karsten Koop, Jennifer Kemker und Gerrit Gansefort, Sandra und Jens Hahn, Marina Terhorst und Daniel Gramann, Daniela Overberg und Jens Borchers, Yasmin und Thorsten Gregor, Britta und Josef Kemker, Yvonne und Christian Rumpke sowie Kathrin Sadowski und Michael Brinkmann. Beim Schießen um die Kinderkönigskrone setzte sich Melanie Reiners durch. Sebastian Lampen wählte sie zu ihrem Prinzgemahl. Ihrem Gefolge gehörten Brigitte Muscan und Robert Bernhard, Christina Schepers und Jonah von Hebel, Sophie Stahl und Dennis Nüßmann sowie Marie Freericks-Kösters und Kai Steenken an. Foto: Schützenverein



Erste Blutspende in Neulehe


Die erste Blutspendeaktion des DRK in Neulehe findet am 13. August statt. Die Landjugend und die UWG laden als Veranstalter alle Interessierten von 17 bis 20 Uhr in das Gemeindehaus ein. Die beiden Vereine hoffen auf eine große Teilnehmerzahl, damit sich die Aktion etabliert. Als besonderen Anreiz gibt es Steaks vom Grill und das Gefühl, etwas für Menschen in Not getan zu haben.



Jens Wieckmann neuer Trainer der
Ersten Herren beim FC Neulehe
Dieter Kemker bleibt Vorsitzender – Sportwoche vom 9. bis 12. Juli
(Bericht der Ems-Zeitung vom 30.06.2015)


Der neue Vorstand setzt sich zusammen aus (von links) Thorsten Gregor, Markus Freericks, Alfons Ruberg, Dieter Kemker, Rene Protze, Daniel Ruberg, Marcus Abheiden und Gerrit Gansefort. Foto: Jennifer Kemker

Auf der Generalversammlung des FC Neulehe ist Dieter Kemker in seinem Amt als Vorsitzender von den Mitgliedern bestätigt worden. Als Fußballobmann wählten die Mitglieder Daniel Ruberg. Rene Protze fungiert nun als Schriftführer des Vereins. Insgesamt hat sich der Verein von der sportlich schwierigen Lage im vergangenen Jahr inzwischen leicht erholt.
In seinem Tätigkeitsbericht erwähnte Kemker den Arbeitseinsatz am Sportplatz, bei dem die Begrenzungsstangen entfernt wurden und eine neue Pflasterung entstand. Ein weiterer Arbeitseinsatz sei in den nächsten Wochen geplant. Im Dezember haben sich die Mitglieder nach Angaben von Kemker am jährlichen Weihnachtsmarkt in Neulehe beteiligt. Auch das Doppelkopfturnier sei gut besucht gewesen. Neben den weiteren Veranstaltungen wie der Aufräumaktion und dem Bocciaturnier berichtete Kemker über das neue Vereinszelt, das angeschafft wurde. „Darüber hinaus haben wir unsere alten Tore zu Jugendtoren umgebaut“, fügte der Vereinschef hinzu. In diesem Rahmen bedankte er sich ausdrücklich bei Ludwig Tammen, Wilhelm Nüssmann und Markus Röwer für die ehrenamtliche Unterstützung.
Zum Kassenbericht sagte Kemker, dass der Verein im letzten Jahr „ein bisschen was gutmachen konnte“. So müsse es auch in Zukunft weitergehen. Jugendwart Marcus Abheiden bestätigte für die kommende Saison den Fortbestand der Jugendspielgemeinschaft zwischen Heede, Herbrum, Lehe und Neulehe.
Den Trainerposten der ersten Herrenfußballmannschaft übernimmt ab sofort Jens Wieckmann aus Papenburg. Als Kotrainer unterstützen ihn dabei Alexander Gert und Daniel Ruberg. „Für die kommende Saison werden wir außerdem ein paar neue Spieler begrüßen können“, sagte Kemker. Außer Ruberg, Wieckmann und Udo Schulte sollen weitere Neuzugänge folgen.
Im Ausblick auf die kommenden Monate machte der Vorstand deutlich, dass alle Mitglieder, nachdem der Abstieg der ersten Herren (3. Kreisklasse) überwunden sei, positiv in die Zukunft schauen und eine größere Bereitschaft entwickeln. „Wir müssen jetzt wieder eine Richtung finden, in der wir vernünftigen Fußball spielen“, sagte stellvertretender Vorsitzender Alfons Ruberg.
Von Donnerstag, 9., bis Sonntag, 12. Juli, findet die jährliche Sportwoche in Neulehe statt. Neben einem Erste-Herren-Kleinfeldturnier am Donnerstag und einem Altligaturnier mit Tombola am Freitag stehen ein F-Jugend-, ein Beachvolleyball- und ein Minikickerturnier auf dem Programm.



Neuleher Schützen suchen neuen König
Schützenfest an einem Wochenende

(Bericht der Ems-Zeitung vom 18.06.2015)

Das traditionsreiche Schützenfest in der Gemeinde Neulehe findet erstmals an einem Wochenende statt, und zwar am Freitag, 26., und am Samstag, 27. Juni. Dem Fest des Jahres vorgeschaltet ist ein Kinderkönigsschießen an diesem Sonntag, 21. Juni, um 10.30 Uhr für Schüler der Klassen fünf bis acht. Die 14- bis 18-jährigen Jugendlichen schießen einen Jugendpokal aus.
Am Donnerstag, 25. Juni, treffen sich die Angehörigen der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft, um das Festzelt zu schmücken. Das Schützenfest beginnt am Freitag um 15 Uhr mit dem Antreten zur Abholung des amtierenden Königspaares Marianne und Klaus Reinfeld. Um 20 Uhr startet der Festball mit der Kapelle „No Tabu“. Um 9.30 Uhr wird am Samstagmorgen die Schützenmesse zelebriert. Im Anschluss daran gedenken die Mitglieder des Vereins der Toten und legen vor dem Ehrenmal einen Kranz nieder. Ab 10.30 Uhr findet das Königsschießen statt. Parallel dazu wird ein Jugendpokal für alle 18- bis 21-Jährigen ausgeschossen.
Um 15 Uhr treten die Schützen erneut an, um die neuen Majestäten einzuholen. Das musikalische Unterhaltungsprogramm bestreiten der Spielmannszug Ostrhauderfehn und die Blaskapelle Börgerwald. Nach dem Umzug durch die Gemeinde treffen sich alle Vereinsmitglieder und die Gäste auf dem Festplatz. Der Königsball mit der Tanzkapelle „Live it Up“, der den Abschluss des Festes am Sonnabend markiert, beginnt um 20 Uhr. An beiden Festtagen findet ein Preisschießen statt, außerdem wird für Vereine im Ort gesammelt.



Müssen am Montag Abschied nehmen von der Macht (v.l.): Stefan Pieper und Bärbel Vähning, Josef und Lenchen Wübben, Helmut und Marion Dreesmann, Karl und Margret Abheiden, Königin Marianne Reinfeld und Prinzgemahl Klaus Reinfeld, Claudia und Hermann Wessels, Carmen Connemann und Hermann-Josef Overberg, Ute und Klaus Otto, Gudrun und Wilfried Hering und Sabrina und Thomas Runde. Es fehlen Astrid und Hans Heyen, Agnes und Engelbert Strack, Sigrid und Helmut Schockmann, Regina und Achim Bruns und Gaby Schülke. Foto: Hermann-Josef Tangen



FC Neulehe

Am Freitag, den 19. Juni 2015 um 20:00 Uhr findet im Vereinslokal Steffens die diesjährige Generalver-
sammlung
statt.
Hierzu lädt der Verein herzlich ein.
Tagesordnung (PDF)



Kess erziehen in Neulehe

Einen Elternkurs „Kess erziehen – Geschwister“ bietet die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) Aschendorf-Hümmling in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Kindergarten am 10. und 17. Juni in Neulehe an. Informationen und Anmeldungen beim Kindergarten Neulehe unter Telefon 0 49 66/433.



17 junge Katholiken in Lehe und Neulehe gefirmt
Bischof Franz-Josef Bode spendet Sakrament – Vorbereitung mit ehrenamtlichen Katecheten

(Bericht der Ems-Zeitung vom 02.06.2015)


In Neulehe wurden am Sonntag sechs junge Katholiken von Bischof Franz-Josef Bode gefirmt.Fotos: Alexandra Ratke

Am Wochenende wurden insgesamt 63 junge Katholiken der Pfarreiengemeinschaft Sankt Amandus mit Aschendorf, Lehe und Neulehe gefirmt. Nach den 46 Aschendorfer Firmlingen am Samstag erhielten nun am Sonntag auch Insa Brand, Christoph Brümmer, Miriam Butterweck, Hanna Evers, Thorsten Evers, Lara Heitker, Felix Overberg, Niklas Prost, Gwen Van Rijn, Inken Wiese und Jeldrik Wilken in Lehe sowie Lenart Bruns, Daniela Della Valle, Christian und Dennis Kloppenborg, Julia Nüßmann und Ronja Röwer in Neulehe das Sakrament der Firmung von Bischof Franz-Josef Bode.
Die Gottesdienste fanden unter dem Motto „Unser Weg“ statt. Vor dem Altar der jeweiligen Kirche war ein Weg aus Steinen angeordnet, von denen jeder den Namen eines Firmbewerbers trug. Diesen Stein übergab jeder Firmling am Ende des Gottesdienstes seinem Paten, um damit symbolisch zu zeigen, dass er zwar nun ein gefirmter Christ ist, aber dennoch Hilfe auf seinem Lebensweg benötigt.
Die Vorbereitungen zur Firmung liefen der Gemeindereferentin Kirsten Griep-Raming zufolge seit September vergangenen Jahres, während derer sie zusammen mit 14 ehrenamtlichen Katecheten die 63-köpfige Firmgruppe betreut hat. Im Vorfeld zur Firmung beschäftigten die jungen Katholiken sich mit dem heiligen Sakrament der Firmung, den Themen „Ich“, „Heiliger Geist“, „Jesus“ sowie „Gottvater“ und organisierten in Kleingruppen soziale Projekte. So machten sie beispielsweise Werbung für das Soziale Kaufhaus in Aschendorf.



Trio engagiert sich erfolgreich seit 25 Jahren
(Bericht EL-Kurier vom 03.06.2015)



Der Leiter des Hegerings Aschendorf, Josef Schwindel, ehrte im Rahmen einer Versammlung (v. l.) Hermann Terfehr, Joachim Schneider und Heinz Albers für eine 25 Jahre lange Mitgliedschaft im Jagdgebrauchshundeverein (JGV) Aschendorf-Hümmling. Schwindel betonte, dass man sich glücklich schätze, dieses Trio dabei zu haben.Döbber-Foto



Maria Koop gewinnt erstes Boccia-Turnier in Neulehe
Neuauflage im nächsten Jahr geplant
(Bericht der Ems-Zeitung vom 23.05.2015)


Siegerin des ersten Boccia-Turniers in Neulehe ist Maria Koop (sitzend, links). Neben ihr die Platzierten Jörg Grothaus und Maria Wegmann.

Fast wäre das erste Boccia-Turnier in Neulehe ins Wasser gefallen. Doch die Organisatoren und Teilnehmer hatten Glück. Es nieselte nur ein wenig.
Nach drei Durchgängen auf dem im vergangenen Jahr errichteten Boccia-Platz im Pfarrgarten stand als Siegerin Marika Koop fest. Sie erhielt einen Wanderpokal. Die Plätze zwei und drei teilten sich punktgleich Maria Wegmann und Jörg Grothaus.
22 Neuleher waren bei dem Turnier am Start. Im gemeinsamen Spiel mit erfahrenen Spielern konnten die Neulinge schnell den besonderen Reiz des Bocciaspiels erleben. Es galt einen der Pokale, die von einer Sponsorin gestiftet worden waren, zu gewinnen. Beim Boccia geht es darum, die eigenen drei Kugeln durch Werfen oder Rollen möglichst dichter als die des Gegners an eine kleinere Zielkugel zu platzieren.
Die Teilnehmer werteten das Turnier in Neulehe als Erfolg. Die Organisatoren plannen nun eine Neuauflage im kommenden Jahr.



Reitclub

2. Mai 2015 ab 13 Uhr: Oldicup auf dem Reitplatz.



Seniorengruppe

Am 03. Mai 2015 um 13.30 Uhr veranstaltet die Seniorengruppe ein Boccia-Turnier im Pfarrgarten.



Neuleher Kirche zu Ostern in neuem Glanz
Sechswöchige Renovierung abgeschlossen – Rußgefärbte Wandflächen sind Geschichte
(Bericht der Ems-Zeitung vom 04.04.2015)


Frisch gestrichen: der Innenraum der Kirche „Maria vom Heiligen Herzen Jesu“ in Neulehe. Foto: privat

Die Kirche „Maria vom Heiligen Herzen Jesu“ in Neulehe erstrahlt nach sechswöchigen Renovierungsarbeiten in neuem Glanz. Am Gründonnerstagabend konnte sie zu den Anbetungsstunden das erste Mal wieder genutzt werden. Zum Osterfest findet die erste heilige Messe nach der Renovierung am Sonntag ab 9 Uhr in der Kirche statt.
Das Gotteshaus hat nach den Worten von Pastor Ulrich Högemann in den vergangenen Wochen einen komplett neuen Anstrich erfahren. „Die alten rußgefärbten Wandflächen sind Geschichte. Jetzt leuchten die hellen Farben und geben der Kirche ein freundliches Ansehen“, sagt Högemann. Der Ruß wurde durch brennende Kerzen und die Heizung verursacht. Die Statue der Gottesmutter Maria im vorderen Bereich der Kirche ist durch eine aufgemalte Konche, eine Art halbrunder Einbuchtung, besonders hervorgehoben worden. „Auch die Herz-Jesu-Statue, die schon im vergangenen Jahr restauriert worden ist, kommt jetzt in der Kapelle im hinteren Bereich der Kirche besonders zur Geltung“, so Högemann.
Wie der Seelsorger weiter ausführt, sind auch die Bänke der Kirche generalüberholt und mit einem neuen Anstrich versehen worden. Die Kniebänke sollen in den kommenden Wochen zusätzlich noch eine Polsterung erhalten. Auf der Orgelempore wurde ein neuer Teppich verlegt. Darüber hinaus wurden in dem Gotteshaus die Leuchtmittel allesamt ausgetauscht und durch umweltfreundliche Energiesparlampen ersetzt. Ein neuer elektrischer Liedanzeiger im Altarraum sei eine Hilfe besonders für Messdiener und Priester, betont Högemann.
Die Mitglieder des Kirchenvorstandes um ihren Pastor sowie die Küsterin Magda Sandmann freuen sich über das Ergebnis der Arbeiten. Högemann: „Ostern, das Fest des Lichtes und des Feuers, ist ein schöner, festlicher Anlass, um die strahlende Kirche wieder in Gebrauch zu nehmen.“
Die Kosten für die Renovierungsarbeiten belaufen sich nach Angaben des Geistlichen auf rund 45 000 Euro. Die Hälfte davon wird vom Bistum Osnabrück getragen. Die andere Hälfte übernimmt die Kirchengemeinde durch Spenden und durch ihre Rücklagen. Ursprünglich hätten die Neuleher bereits am Palmsonntag in ihre Kirche zurückkehren wollen. Während der Renovierung fanden die Gottesdienste im Jugendheim statt.



Frühjahrsputz in Neulehe
(Bericht der Ems-Zeitung vom 28.03.2015)



Groß und Klein haben beim Frühjahrsputz in Neulehe angepackt. Mit vereinten Kräften sowie Traktor und Anhänger reinigten die Helfer alle Straßen und Wege der Gemeinde von Unrat, den andere Zeitgenossen achtlos weggeworfen hatten. Foto: privat



Förderverein sponsert Sofas in Neulehe
(Bericht der Ems-Zeitung vom 28.03.2015)



Die ersten Mädchen und Jungen der Neuleher Kindertagesstätte (Kita) St. Marien haben auf zwei neuen Sofas Platz genommen. Bei den Sitzgelegenheiten handelt es sich um die erste handfeste Unterstützung, die der neue Förderverein der Kita jetzt gewährt hat. Damit entsprach der Verein einem Wunsch der Kinder. Zur Übergabe trafen sich die Mädchen und Jungen mit (v. l.) Resi Meemken (Kita), Günther Stahl, Michaela Gansefort, Kerstin Behrens (alle Förderverein), Marion Eikens und Anita Schmitz (Kita). Foto: Verein



Neuer Anstrich für die Kirche
Gotteshaus in Neulehe wird ab heute für etwa vier Wochen saniert

(Bericht der Ems-Zeitung vom 24.02.2015)


Ehrenamtliche Helfer der Gemeinde haben gestern bereits die Kirche ausgeräumt. Foto: Juliane Horn

Ab heute herrscht in der Kirche in Neulehe Ausnahmezustand. Für etwa vier Wochen wird nun der Innenraum des Gotteshauses renoviert. Bereits gestern haben zahlreiche Gemeindemitglieder mit angepackt, um die Kirche auszuräumen.
Weil den Wänden der Kirche Maria vom Heiligen Herzen Jesu in Neulehe über die Jahre immer mehr der Ruß der Kerzen und der Heizung anzusehen war, soll der Innenraum jetzt saniert werden. Um gemeinsam Platz zu schaffen, kamen etwa 20 Neuleher zusammen. „Unsere Kirche ist der Mittelpunkt des Dorfes und soll es auch bleiben“, erklärte Pastor Ulrich Högemann das ehrenamtliche Engagement der Kirchengemeinde.
Noch gestern wurden die Kirchenbänke von einer Tischlerei abgeholt, um sie in den kommenden Wochen abschleifen und neu streichen zu lassen. „Teilweise muss auch der Holzbock entfernt werden“, sagte Högemann. Mithilfe eines Rollgerüstes soll nun der Innenraum von Kirche und Sakristei neu gestrichen werden. Zudem werde die Holzverkleidung der Decke abgewaschen. Die Orgel werde für die Renovierungsarbeiten komplett verkleidet, um sie vor Staub und Schmutz zu schützen, berichtete der Pastor.
Etwa 48 000 Euro sind momentan für die Sanierung veranschlagt. „Durch die ehrenamtliche Arbeit hoffen wir aber, dass wir die Summe auf 42 000 Euro drücken können“, kündigte der Pastor an. Die Hälfte der Kosten wird demnach vom Bistum Osnabrück getragen, den Rest muss die Kirchengemeinde selbst aufbringen. Im Anschluss an die Renovierung sollen deshalb Spenden gesammelt werden.
Högemann geht davon aus, dass die Arbeiten spätestens in vier Wochen beendet sein werden und die Gemeinde am Palmsonntag wieder in die Kirche zurückkehren kann. Bis dahin finden alle Gottesdienste im Jugendheim in Neulehe statt.



Kita-Förderverein Neulehe will erstes Geld geben
Werben um mehr Mitglieder – .Kerstin Behrens neue Schriftführerin

(Bericht der Ems-Zeitung vom 18.02.2015)


Amtierende und ehemalige Vorstandsmitglieder (von links): Vera Butterweck-Kruse, Kerstin Behrens, Norbert Overberg, Michaela Gansefort, Günther Stahl und Burkhard Hermes. Foto: Verein

Der 2013 gegründete Förderverein Kindertagesstätte (Kita) St. Marien Neulehe hat sich für dieses Jahr vor allem eine aktive Mitgliederwerbung auf die Fahnen geschrieben. Außerdem sollen die ersten Gelder an die Kita ausgeschüttet werden. Das sind die Kernergebnisse der Mitgliederversammlung.
Dem Verein gehören zurzeit rund 30 Mitglieder an. Ziel ist es, die Kita und die Kinder im Besonderen zu unterstützen und zu fördern. Dafür wurden nach Angaben des Vorstandes im Jahr 2014 diverse Aktionen gestartet, um sich zu präsentieren und weitere Gelder zu bekommen. Dazu gehörte beispielsweise eine Kinderbelustigung auf dem Schützenfest Neulehe sowie die Teilnahme durch Stände auf den Weihnachtsmärkten in Lehe und Neulehe.
Zur neuen Schriftführerin des Vereins wurde Kerstin Behrens gewählt. Sie löst Norbert Overberg ab, der nicht wieder zur Wahl stand. Als zweite Vorsitzende wiedergewählt wurde Michaela Gansefort. Dem Vorstand gehören zudem Günther Stahl (Vorsitzender), Burkhard Hermes (Dritter Vorsitzender) und Vera Butterweck-Kruse (Kassenwartin) an.



Neuleher Kirchenchor verabschiedet Mitglieder
Ignatz Rüve hört nach 50 Jahren auf – Lob für „guten Geist“
(Bericht der Ems-Zeitung vom 17.02.2015)


Ehrentafeln und Urkunden überreichten Bernd Wegmann (2. v. links), Ulrich Högemann (4. v. links), Maria Rumpke (2. v. rechts) und Klaus Behrens (rechts) an Uli Hermann, Josef Thomann, Ignatz Rüve, Bernhard Overberg und Birgit Borrmann (vorne, von links). Foto: Verein

Auf der Generalversammlung des Neuleher Kirchenchores sind Ignatz Rüve nach 50 Jahren, Josef Thomann nach 33 Jahren und Uli Hermann nach 17 Jahren treuer Chormitgliedschaft verabschiedet worden. Als Andenken an die musikalischen Jahre erhielten sie eine Ehrentafel.
Auch weitere Mitglieder bekamen für ihre Treue eine Urkunde überreicht. Bernhard Overberg wurde für 40 Jahre und Birgit Borrmann für 10 Jahre ausgezeichnet. „Die jetzige Zeit ist durch Schnelllebigkeit und Hektik geprägt“, sagte Pfarrer Ulrich Högemann während der heiligen Messe, die er zu Beginn der Versammlung mit den Chormitgliedern gefeiert hatte. „Trotzdem ist es offensichtlich und spürbar, dass in diesem Kirchenchor ein guter Geist herrscht.“ Alle Chormitglieder hätten durch ihre langjährige Treue, Stetigkeit und ihr Durchhaltevermögen bewiesen, dass es in der heutigen Zeit auch Konstanten gebe. Somit sind sie Högemann zufolge Vorbilder für die ganze Gemeinde Neulehe.
Dirigent Klaus Behrens zeigte sich sichtlich erfreut über die Beteiligung der Sänger an den Proben und Auftritten. Mit 85 Prozent sei das Interesse sehr hoch und stabil gewesen. Im vergangenen Jahr habe der Chor insgesamt 15 Auftritte verzeichnen können. An 35 Übungsabenden hätten die Frauen und Männer neue und alte Lieder einstudiert.
Weiterhin werden nach Angaben des Vorsitzenden Bernd Wegmann in nächster Zeit zwei neue Sängerinnen den Kirchenchor unterstützen. Marlene Kröger und Elisabeth Burberns schließen sich der Gruppe an.
Während der Vorstandswahl wurde die Führungsriege einstimmig wiedergewählt. Dazu zählen weiterhin Bernd Wegmann als Liedervater, Maria Rumpke als Liedermutter und Ernst Rumpke als Kassenwart. Beisitzer bleiben Josef Wübben, Marianne Borchers, Birgit Borrmann und Ursula Ruberg.



Seniorengruppe

22. Februar, 15 Uhr, Jugendheim, Film: „Der Hauptmann von Muffrika“ und Jahresrückblick.



Neuleher KFD-Vorstand im Amt bestätigt
Carola Grothaus verabschiedet

(Bericht der Ems-Zeitung vom 21.01.2015)


Blumen bekamen auf der Generalversammlung (von links) Ursula Hügle, Carola Grothaus, Bina Olliges und Maria Cloppenburg für ihre ehrenamtliche Arbeit. Foto: Jennifer Kemker

Die Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (KFD) Neulehe, Bina Olliges, und ihre Stellvertreterin Ursula Hügle sind auf der Generalversammlung in ihren Ämtern bestätigt worden. Zuvor hatte der Neujahrsempfang der KFD stattgefunden.
Auch Schriftführerin Astrid Heyen und Kassenwartin Angelika Tammen sind weiterhin in ihren Funktionen tätig. Daneben verabschiedete der Vorstand Bezirksfrau Carola Grothaus nach 14 Jahren ehrenamtliche Arbeit. Zudem ehrte Hügle Kirsten Griep-Raming als geistliche Begleiterin. Bereits seit zehn Jahren sei Griep-Raming für die Neuleher KFD zuständig.
„Wir sind besonders stolz darauf, dass wir 18 neue Mitglieder in den vergangenen vier Jahren in unsere Gemeinschaft aufnehmen konnten“, so Hügle. Darüber hinaus erklärten sich Maria Bußmann und Agnes Radtke als neue Mitarbeiterinnen im Vorstand bereit, bei der Organisation von Veranstaltungen mitzuwirken.
Aus dem Jahresbericht von Schriftführerin Heyen ging hervor, dass für 2016 wieder eine Veranstaltung zum Frauenkarneval geplant sei. „Wir hoffen, dass sich viele Frauen dafür interessieren und sich vielleicht auch dazu bereit erklären, einen Sketch oder Ähnliches aufzuführen“, erklärte die Schriftführerin. Die KFD nahm nach Angaben von Heyen auch an der Landesgartenschau teil und gestaltete im Oktober eine Andacht auf dem Kirchenschiff. Darüber hinaus boten sie einen kostenlosen Erste-Hilfe-Kurs an. „Der erste Termin war sehr gut besucht. Leider gab es für einen zweiten Termin kein großes Interesse“, so Heyen. Beteiligt habe sich die KFD auch am Neuleher Weihnachtsmarkt, auf dem die Frauen Speckedicken und Waffeln angeboten hatten.
„Wir haben zusammen schon vieles erreicht, und wir wollen versuchen, eine große Bandbreite an Veranstaltungen auch für dieses Jahr auf die Beine zu stellen. Dabei hoffen wir auch auf Anregungen der Mitglieder“, erklärte Olliges zum Ende der Versammlung.



Theatergruppe Neulehe bringt „De Querkopp“ auf die Bühne
(Bericht der Ems-Zeitung vom 12.01.2015)



Der verbitterte alte Mann Leberecht Knorr (gespielt von Günter Ahrens) macht seinen Mitmenschen das Leben zur Hölle, um sich an ihnen zu rächen. Sein bester Freund Ewald Drögmöller (Jürgen Scherpe), der ein kleines Alkoholproblem zu haben scheint, hält unentwegt zu ihm. Seine Nachbarin Trudchen Wunderlich (Karin Overberg) ahnt, dass sich unter der rauen Schale ein weicher Kern befindet. Als dann die junge Simone Pechstein (Jennifer Kemker) mit ihrem Kind in der Wohnung auftaucht, entdeckt Leberecht seine fürsorgliche Seite. Die Theatergruppe Neulehe bringt das Stück „De Querkopp“ auf die Bühne. Aufführungen finden im Neuleher Jugendheim am 24. und 31. Januar sowie am 7. Februar jeweils um 20 Uhr statt. Karten gibt es an der Abendkasse. jke/Foto: privat



Schützenverein

17. Januar, 20 Uhr, Saal Steffens, öffentliches Winterfest mit der Band „Two for You“; Tischreservierungen unter
0 49 68 / 2 77.



kfd Neulehe

Samstag, 10.01.2015 um 14:30 Uhr
im Gemeindezentrum: Neujahrsempfang der kfd Neulehe mit Generalver-sammlung und  Auftritt der Humoristin Maike Carls.

Anmeldung bis Sonntag, den 04.01.2015 bei Bina Olliges, Tel. 914115.

 
© 2010 neulehe.de